Studienplatzbewerbung nur mit Abi

Die Bewerbung um einen Studienplatz bei der Stiftung für Hochschulzulassung – der früheren „ZVS“ – ist nur mit Nachweis der Hochschulreife möglich. So stellte jetzt der Bayerische Verwaltungsgerichtshof in einem Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes fest, dass die „Zwischenbilanz nach dem Ausbildungsabschnitt 13/1“ nicht für eine Bewerbung bei der Stiftung für Hochschulzulassung um einen Studienplatz im Studiengang Medizin für das Sommersemester 2011 ausreicht, sondern vielmehr das Abiturzeugnis vorgelegt werden muss.

Studienplatzbewerbung nur mit Abi

In dem vom Verwaltungsgericht entschiedenen Fall nimmt die Antragstellerin derzeit an der Abiturprüfung des letzten Jahrgangs des neunjährigen Gymnasiums teil. Unter Vorlage der im Dezember 2010 ausgestellten „Zwischenbilanz nach dem Ausbildungsabschnitt 13/1“ bewarb sie sich bei der Stiftung für Hochschulzulassung um einen Studienplatz für das Sommersemester 2011. Mit Bescheid vom 14. Februar 2011 lehnte die Stiftung den Zulassungsantrag wegen fehlender Hochschulzugangsberechtigung ab.

Zu Recht, beschied nun der Bayerische Verwaltungsgerichtshof: Am Vergabeverfahren für das Sommersemester könne nur teilnehmen, wer bei der Bewerbung bis zum 15. Januar die Hochschulzugangsberechtigung für den gewählten Studiengang erworben habe. Es stelle keine verfassungswidrige Ungleichbehandlung dar, dass es der Freistaat Bayern Abiturienten des letzten Jahrgangs des neunjährigen Gymnasiums ermögliche, sich in anderen Studiengängen, die nicht in das zentrale Vergabeverfahren einbezogen sind, zunächst mit der “Zwischenbilanz” zu bewerben. Denn im zentralen Vergabeverfahren könne allein aufgrund der “Zwischenbilanz nach dem Ausbildungsabschnitt 13/1” der Grad der Qualifikation von Schülern des letzten Jahrgangs des neunjährigen Gymnasiums nicht mit den Abiturnoten anderer Bewerber verglichen werden.

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, Beschluss vom 14. April 2011 – 7 CE 11.807