Lärm­schutz gegen Wind­rä­der

Die immis­si­ons­schutz­recht­li­chen Lärm­grenz­wer­te für ein Wind­kraft­rad erge­ben sich aus den Fest­le­gun­gen der Tech­ni­schen Anlei­tung – Lärm (TA-Lärm). Indi­vi­du­el­le Befind­lich­kei­ten eines Nach­barn haben inso­weit außer Betracht zu blei­ben.

Lärm­schutz gegen Wind­rä­der

Mit die­ser Begrün­dung hat aktu­ell das Ver­wal­tungs­ge­richt Darm­stadt den Eil­an­trag zwei­er Nach­barn gegen eine immis­si­ons­recht­li­che Geneh­mi­gung zum Betrieb zwei­er Wind­kraft­an­la­gen in der Gemar­kung Ober-Beer­bach, Gemein­de Modau­tal abge­lehnt.

Die Antrag­stel­ler mach­ten gel­tend, dass von der Anla­ge gesund­heits­schä­di­gen­der Lärm aus­ge­he, den sie nicht hin­neh­men müss­ten. Dem ver­moch­te das Ver­wal­tungs­ge­richt Darm­stadt nicht zu fol­gen: Auf die Wind­kraft­an­la­gen fän­den vor allem die Fest­le­gun­gen der Tech­ni­schen Anlei­tung – Lärm (TA-Lärm) Anwen­dung, wel­che im Hin­blick auf die zuläs­si­gen Lärm­grenz­wer­te je nach Bau­ge­biet unter­schei­de.

Da das Grund­stück der Antrag­stel­ler nicht im Gel­tungs­be­reich eines Bebau­ungs­pla­nes lie­ge, sei die tat­säch­li­che Bebau­ung maß­ge­bend. Hier­vor aus­ge­hend gelang­te die Kam­mer zu dem Ergeb­nis, dass im Fal­le der Antrag­stel­ler die Grenz­wer­te für ein All­ge­mei­nes Wohn­ge­biet Beur­tei­lungs­maß­stab sei­en. Die­se Grenz­wer­te wür­den im vor­lie­gen­den Fall jedoch unter­schrit­ten.

Nicht gehört wur­den die Antrag­stel­ler mit dem Argu­ment, dass die beson­de­re gesund­heit­li­che Situa­ti­on eines der Antrag­stel­ler dazu füh­ren müs­se, nied­ri­ge­re Lärm­grenz­wer­te anzu­wen­den. Die Fest­le­gung der Lärm­grenz­wer­te ori­en­tie­re sich an objek­ti­ven Gege­ben­hei­ten. Even­tu­ell vor­han­de­ne indi­vi­du­el­le Befind­lich­kei­ten und Emp­find­lich­kei­ten Betrof­fe­ner sei­en nach dem im Immis­si­ons­schutz­recht gel­ten­den dif­fe­ren­ziert-objek­ti­ven Maß­stab für die Lärm­be­wer­tung grund­sätz­lich unbe­acht­lich.

Ver­wal­tungs­ge­richt Darm­stadt, Beschluss vom 27. Juni 2011 – 6 L 425/​11.DA