Ver­fas­sungs­be­schwer­de gegen eine Geset­zes­än­de­rung – und der Grund­satz der Sub­si­dia­ri­tät

Der Grund­satz der Sub­si­dia­ri­tät der Ver­fas­sungs­be­schwer­de ver­pflich­tet den Beschwer­de­füh­rer, vor einer Anru­fung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts grund­sätz­lich die Fach­ge­rich­te mit sei­nem Anlie­gen zu befas­sen.

Ver­fas­sungs­be­schwer­de gegen eine Geset­zes­än­de­rung – und der Grund­satz der Sub­si­dia­ri­tät

Das gilt unab­hän­gig davon, ob das Gesetz einen Aus­le­gungs- oder Ent­schei­dungs­spiel­raum offen­lässt oder ob ein sol­cher Spiel­raum fehlt 1.

Die Pflicht zur Anru­fung der Fach­ge­rich­te besteht aus­nahms­wei­se dann nicht, wenn die ange­grif­fe­ne Rege­lung den Beschwer­de­füh­rer zu Dis­po­si­tio­nen zwingt, die spä­ter nicht mehr kor­ri­giert wer­den kön­nen 2, oder wenn die Anru­fung der Fach­ge­rich­te dem Beschwer­de­füh­rer nicht zuzu­mu­ten ist, etwa weil das offen­sicht­lich sinn- und aus­sichts­los wäre 3.

Die Vor­aus­set­zun­gen, von einer Anru­fung der Fach­ge­rich­te zur Durch­set­zung eines kon­kre­ten Aus­kunfts­be­geh­rens abzu­se­hen, lagen im hier ent­schie­de­nen Fall einer Ver­fas­sungs­be­schwer­de gegen eine Ände­rung des Säch­si­schen Umwelt­in­for­ma­ti­ons­ge­set­zes nicht vor. Im fach­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren wäre neben den wei­te­ren Vor­aus­set­zun­gen der kon­kre­ten Infor­ma­ti­ons­frei­ga­be zu beant­wor­ten, ob die Tätig­keit des Lan­des­rech­nungs­hofs nach sei­ner im Lan­des­recht ver­an­ker­ten Stel­lung und sei­nen Auf­ga­ben als gericht­li­che Tätig­keit ein­zu­stu­fen ist. Nur hier­für sieht die maß­geb­li­che Richt­li­nie 2003/​4/​EG in Art. 2 Nr. 2 Satz 2 1. Alter­na­ti­ve natio­na­le Aus­nah­men bei der Bestim­mung aus­kunfts­pflich­ti­ger Stel­len vor 4.

Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt, Beschluss vom 9. August 2019 – 1 BvR 1232/​19

  1. BVerfG, Beschluss vom 24.11.2009 – 1 BvR 213/​08, Rn. 54[]
  2. vgl. BVerfGE 43, 291, 387; 60, 360, 372[]
  3. vgl. BVerfGE 55, 154, 157; 65, 1, 38; 102, 197, 208[]
  4. vgl. zur ent­spre­chen­den Anpas­sung des Lan­des­rechts Nord­rhein-West­fa­len mit der Begrün­dung der Lan­des­rech­nungs­hof neh­me kei­ne Recht­spre­chungs­auf­ga­ben wahr, LT-Drs. 16/​11843, S. 14[]