Wunsch­kenn­zei­chen­ge­bühr

Bean­tragt der Hal­ter die Ver­ga­be des vor­re­ser­vier­ten bis­he­ri­gen Kenn­zei­chens eines außer Betrieb gesetz­ten Fahr­zeu­ges für die Zulas­sung eines ande­ren Fahr­zeu­ges, han­delt es sich um ein Wunsch­kenn­zei­chen i.S.d. Gebüh­ren­num­mer 230 Satz 2 GebOS­tr. Der dabei ent­ste­hen­de Ver­wal­tungs­auf­wand einer­seits sowie der wirt­schaft­li­che Nut­zen für den Hal­ter ande­rer­seits recht­fer­ti­gen die Erhe­bung der in Gebüh­ren­num­mer 230 Satz 2 GebOS­tr. fest­ge­setz­ten Gebühr.

Wunsch­kenn­zei­chen­ge­bühr

Ver­wal­tungs­ge­richt des Saar­lands, Urteil vom 18. März 2009 – 10 K 241/​08