Beam­te und ren­ten­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Neben­tä­tig­kei­ten

Für Rich­ter und Beam­te mit Neben­tä­tig­kei­ten, die ober­halb der Gering­fü­gig­keits­gren­ze lie­gen, müs­sen Ren­ten­ver­si­che­rungs­bei­trä­ge abge­führt wer­den. Das ent­schied in einem jetzt ver­öf­fent­lich­ten Urteil das Hes­si­sche Lan­des­so­zi­al­ge­richt.

Beam­te und ren­ten­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Neben­tä­tig­kei­ten

Ein Gies­se­ner Rich­ter, der gleich­zei­tig als selb­stän­di­ger Lehr­be­auf­trag­ter tätig war, hat­te sei­ne Befrei­ung von der Ver­si­che­rungs­pflicht in der gesetz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung bean­tragt. Zwar lagen sei­ne Hono­ra­re ober­halb der Gering­fü­gig­keits­gren­ze, doch er argu­men­tier­te, dass ihm eine even­tu­el­le Ren­te in vol­ler Höhe von sei­ner Pen­si­on abge­zo­gen wür­de und er somit de fac­to kei­ne Gegen­leis­tung für sei­ne Bei­trä­ge erhal­ten wür­de.

Die Darm­städ­ter Sozi­al­rich­ter gaben nun der Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung, die eine Befrei­ung von der Ver­si­che­rungs­pflicht abge­lehnt hat­te, recht. Als selb­stän­di­ger Dozent sei der Klä­ger ein­deu­tig ver­si­che­rungs­pflich­tig und eine Befrei­ung kom­me nicht des­halb in Betracht, weil er im Haupt­be­ruf Rich­ter sei. Die Ver­si­che­rungs­frei­heit als Rich­ter bzw. Beam­ter erstre­cke sich nicht auf Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis­se, die neben dem Dienst­ver­hält­nis bestehen. Auch die Anwart­schaft auf eine Beam­ten­ver­sor­gung begrün­de kei­nen
Anspruch auf Befrei­ung aus der Ren­ten­ver­si­che­rung, denn das Soli­da­ri­täts­prin­zip in der Sozi­al­ver­si­che­rung mache die Ver­si­che­rungs­pflicht gera­de nicht am indi­vi­du­el­len Schutz­be­dürf­nis fest.

Im übri­gen, so die Darm­städ­ter Rich­ter, wür­de eine gene­rel­le Ver­si­che­rungs­frei­heit der Neben­tä­tig­kei­ten von Rich­tern und Beam­ten zu erheb­li­chen Wett­be­werbs­ver­zerr­run­gen am Arbeits­markt füh­ren. Denn gegen solch kon­kur­renz­los ?güns­ti­ge?, weil ver­si­che­rungs­freie Mit­ar­bei­ter könn­ten ande­re Mit­be­wer­ber nur schwer bestehen. Es sei aber nicht der Sinn der Beam­ten- und Rich­te­ra­li­men­ta­ti­on, ihnen auch außer­halb ihres Dienst­ver­hält­nis­ses Vor­tei­le am Arbeits­markt zu eröff­nen.

Hes­si­sches Lan­des­so­zi­al­ge­richt, Urteil vom 2. Mai 2007 – L 1 KR 138/​06