Der Steu­er­be­ra­ter als Mit­tel­ver­wen­dungs­kon­trol­leur – und die Ver­jäh­rung von Scha­dens­er­satz­an­sprü­chen

Scha­dens­er­satz­an­sprü­che gegen einen Steu­er­be­ra­ter aus einem Ver­trags­ver­hält­nis, auf­grund des­sen ein Steu­er­be­ra­ter als Mit­tel­ver­wen­dungs­kon­trol­leur tätig wird, unter­lie­gen der Ver­jäh­rung nach § 68 StBerG a.F.

Der Steu­er­be­ra­ter als Mit­tel­ver­wen­dungs­kon­trol­leur – und die Ver­jäh­rung von Scha­dens­er­satz­an­sprü­chen

In sei­nem Urteil vom 11. Okto­ber .20011 hat der Bun­des­ge­richts­hof aus­ge­führt, Scha­dens­er­satz­an­sprü­che gegen einen Steu­er­be­ra­ter aus einem Treu­hand­ver­trag ver­jähr­ten gemäß § 68 StBerG (a.F.) inner­halb von drei Jah­ren. Der Mit­tel­ver­wen­dungs­kon­trol­leur übt eine treu­hän­de­ri­sche Tätig­keit (§ 57 Abs. 3 Nr. 3 StBerG) aus2. Auch in dem vom Bun­des­ge­richts­hof sei­ner­zeit ent­schie­de­nen Fall oblag es dem Steu­er­be­ra­ter, die Frei­ga­be von Kapi­tal zu kon­trol­lie­ren und die­se nur unter bestimm­ten Vor­aus­set­zun­gen zu erklä­ren3.

Die Ent­schei­dung des Bun­des­fi­nanz­hofs vom 3. Okto­ber 19854 stellt nicht in Fra­ge, dass Scha­dens­er­satz­an­sprü­che gegen Steu­er­be­ra­ter wegen Ver­let­zung von Pflich­ten aus einem Mit­tel­ver­wen­dungs­kon­troll­ver­trag nach § 68 StBerG a.F. ver­jäh­ren. Dass die Mit­tel­ver­wen­dungs­kon­trol­le – unter dem Blick­win­kel des Umsatz­steu­er­rechts – kei­ne steu­er­be­ra­ten­de Tätig­keit im Sin­ne des § 33 StBerG dar­stellt, bedeu­tet nicht, dass sie aus dem Anwen­dungs­be­reich des § 68 StBerG a.F. her­aus­fällt. Die­ser Bestim­mung unter­lie­gen, wie sich bereits aus ihrem Wort­laut ergibt, nicht nur Scha­dens­er­satz­an­sprü­che wegen steu­er­be­ra­ten­der Tätig­kei­ten nach § 33 StBerG, son­dern auch sol­che aus sämt­li­chen ande­ren vom Steu­er­be­ra­tungs­ge­setz gedeck­ten Ver­trä­gen5, zu denen auch die­je­ni­gen gehö­ren, die eine der treu­hän­de­ri­schen Tätig­keit zuzu­ord­nen­de Mit­tel­ver­wen­dungs­kon­trol­le zum Gegen­stand haben.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 27. Novem­ber 2013 – III ZR 96/​13, III ZR 109/​13, III 127/​13, III ZR 130/​13, III ZR 165/​13 und III ZR 354/​13

  1. BGH, Urteil vom 11.10.2001 – III ZR 288/​00, WM 2262, 2264
  2. BFH, Beschluss vom 03.10.1985 – V B 88/​84
  3. sie­he BGH, aaO S. 2262
  4. BFH, aaO
  5. Gräfe/​Lenzen/​Schmeer, Steu­er­be­ra­ter­haf­tung, 4. Aufl., Rn. 858, 860; Kuhls in Kuhls/​Meurers/​Maxl/​Schä­fer/​Goez/​Willerscheid, Steu­er­be­ra­tungs­ge­setz, 2. Aufl., § 68 Rn. 2