Der ver­pass­te Anschluss­flug

Ein Aus­gleichs­an­spruch nach Art. 7 der Flug­gast­rech­te­ver­ord­nung steht einem Flug­gast auch dann zu, wenn er infol­ge der Flug­ver­spä­tung einen Anschluss­flug ver­passt. Die Höhe des Aus­gleichs­an­spruchs bemisst sich in die­sem Fall nach der Ver­spä­tung bei der Ankunft am End­ziel.

Der ver­pass­te Anschluss­flug

Den Flug­gäs­ten eines ver­spä­te­ten Flugs steht ein Aus­gleichs­an­spruch nach Art. 7 der Ver­ord­nung zu, soweit sie infol­ge der Flug­ver­spä­tung ihr indi­vi­du­el­les End­ziel mit einer Ver­spä­tung von min­des­tens drei Stun­den errei­chen. Die Aus­gleichs­leis­tung ist, wie der Bun­des­ge­richts­hof ent­schie­den hat, davon unab­hän­gig, ob die ver­spä­te­te Errei­chung des End­ziels dar­auf beruht, dass sich der Abflug des ver­spä­te­ten Flugs um die in Art. 6 Abs. 1 Buchst. a bis c Flug­gast­rech­te­VO genann­ten Zei­ten ver­zö­gert hat, und von dem Luft­ver­kehrs­un­ter­neh­men auch dann zu erbrin­gen, wenn die ver­spä­te­te Ankunft am End­ziel dar­auf beruht, dass infol­ge der Flug­ver­spä­tung ein selbst nicht ver­spä­te­ter Anschluss­flug ver­passt wor­den ist 1. Beden­ken gegen die­se Aus­le­gung der Flug­gast­rech­te­ver­ord­nung erge­ben sich weder aus dem Pri­mär­recht der Euro­päi­schen Uni­on noch aus dem Grund­ge­setz 2.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 17. Sep­tem­ber 2013 – X ZR 150/​10

  1. BGH, Urteil vom 07.05.2013 – X ZR 127/​11, NJW-RR 2013, 1065 im Anschluss an EuGH, Urteil vom 19.11.2009 – C‑402/​07, NJW 2010, 43 = RRa 2009, 282 Sturgeon/​Condor; Urteil vom 23.10.2012 – C‑581/​10 Nelson/​Luft­han­sa; Urteil vom 26.02.2013 – C‑11/​11 Air France/​Folkerts[]
  2. BGH aaO Rn. 14 ff.[]