Deutsche Telekom mißbrauchte ihre Marktstellung in der Festnetztelefonie

Der Gerichtshof der Europäischen Union hat heute die von der Europäischen Kommission gegen die Deutsche Telekom wegen Missbrauchs ihrer beherrschenden Stellung auf den Märkten für Festnetz-Telefoniedienste in Deutschland verhängte Geldbuße von 12,6 Mio. € bestätigt.

Deutsche Telekom mißbrauchte ihre Marktstellung in der Festnetztelefonie

Das Recht der Europäischen Union verbietet die missbräuchliche Ausnutzung einer beherrschenden Stellung auf dem Binnenmarkt oder auf einem wesentlichen Teil desselben durch ein oder mehrere Unternehmen, soweit dies dazu führen kann, den Handel zwischen Mitgliedstaaten zu beeinträchtigen.

Vor der vollständigen Liberalisierung der Telekommunikationsmärkte in Deutschland am 1. August 1996 verfügte die Deutsche Telekom über ein gesetzliches Monopol bei der Bereitstellung von Telekommunikationsdienstleistungen im Festnetz an Endkunden. Auf mehrere Beschwerden konkurrierender Unternehmen der Deutsche Telekom hin entschied die Kommission am 21. Mai 20031, dass diese seit 1998 ihre beherrschende Stellung auf den Märkten für den direkten Zugang zu ihrem Telefon-Festnetz missbrauche. Dieser Missbrauch bestehe darin, dass für den Zugang der Wettbewerber zum Netz (Vorleistungszugangsdienste) Entgelte erhoben worden seien, die höher gewesen seien als die Entgelte, die den Endkunden der Deutsche Telekom in Rechnung gestellt worden seien. Diese Preisgestaltung zwinge die Wettbewerber dazu, ihren Endkunden höhere Entgelte zu berechnen, als die Deutsche Telekom ihren eigenen Endkunden in Rechnung stelle. Die Europäische Kommission verhängte daher gegen die Deutsche Telekom eine Geldbuße in Höhe von 12,6 Mio. €.

Weiterlesen:
Das sofortige Anerkenntnis im Patentnichtigkeitsverfahren

Die hiergegen von der Deutsche Telekom beim Gericht erster Instanz erhobene Klage auf Nichtigerklärung dieser Entscheidung der Kommission oder zumindest Herabsetzung der verhängten Geldbuße hat das Gericht abgewiesen und im Wesentlichen entschieden, dass die Kommission diese Geldbuße zu Recht gegen die Rechtsmittelführerin festgesetzt habe wegen Erhebung unangemessener Entgelte, die aufgrund eines Missverhältnisses zwischen den Zwischenabnehmerentgelten für Vorleistungszugangsdienste und den Endkundenentgelten für Endkundenzugangsdienste zu einer Beschneidung der Margen geführt hätten2. Gegen dieses Urteil des EuG hat die Deutsche Telekom beim Gerichtshof der Europäischen Union Rechtsmittel eingelegt, das vom Europäischen Gerichtshof nun ebenfalls zurückgewiesen wurde:

Zur Zurechenbarkeit der Zuwiderhandlung befindet der Europäische Gerichtshof, dass, auch wenn die Zwischenabnehmerentgelte für Vorleistungszugangsdienste von den nationalen Regulierungsbehörden festgesetzt wurden, das Gericht zu Recht entschieden hat, dass die fragliche Praxis der Margenbeschneidung der Deutsche Telekom zugerechnet werden kann, da sie über ausreichenden Handlungsspielraum zur Änderung ihrer Endkundenentgelte verfügte, obwohl diese einer gewissen Regulierung unterlagen. Es ist zwar nicht auszuschließen, dass die nationalen Regulierungsbehörden ihrerseits gegen Unionsrecht verstoßen haben, so dass die Kommission deswegen gegen die Bundesrepublik Deutschland hätte Vertragsverletzungsklage erheben können. Doch ist ein solcher Umstand für den Handlungsspielraum der Deutschen Telekom zur Änderung ihrer Endkundenentgelte bedeutungslos.

Zur Missbräuchlichkeit der fraglichen Praxis der Margenbeschneidung bestätigt der Europäische Gerichtshof, dass diese Praxis zu den nach Unionsrecht verbotenen Fällen des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung gehört, ohne dass dargetan werden müsste, dass die Zwischenabnehmerentgelte oder die Endkundenentgelte für sich allein betrachtet missbräuchlich sind. Dadurch, dass die Deutsche Telekom die Margen ihrer zumindest ebenso effizienten Wettbewerber beschneidet und diese so vom Markt verdrängt, stärkt sie nämlich ihre beherrschende Stellung und schädigt damit die Verbraucher, indem sie deren Wahlmöglichkeiten sowie die Aussicht, dass die Endkundenentgelte für Endkunden-Zugangsdienste auf längere Sicht wegen des Wettbewerbs auf dem Markt sinken, einschränkt.

Weiterlesen:
Strafbewehrte Unterlassungserklärung - und die Insolvenzanfechtung

Zur Methode für den Nachweis einer missbräuchlichen Margenbeschneidung stellt der Gerichtshof der Europäischen Union fest, dass das Gericht und die Kommission zu Recht das Kriterium des „ebenso effizienten Wettbewerbers“ hergezogen haben, das darin besteht, zu prüfen, ob die Preispolitik des Unternehmens in beherrschender Stellung dazu führen kann, einen Wirtschaftsteilnehmer, der ebenso leistungsfähig ist wie dieses Unternehmen, vom Markt zu verdrängen, und bei dieser Prüfung nur auf die Entgelte und Kosten dieses Unternehmens und nicht auf die spezifische Lage seiner Wettbewerber abzustellen. Mit einem solchen Kriterium lässt sich nämlich nachprüfen, ob die Deutsche Telekom in der Lage gewesen wäre, Endkundendienste anzubieten, ohne dabei Verluste hinnehmen zu müssen, wenn sie vorher ihre eigenen Zwischenabnehmerentgelte für Vorleistungszugangsdienste hätte zahlen müssen. Zudem steht dieses Kriterium mit dem allgemeinen Grundsatz der Rechtssicherheit im Einklang, da es dem marktbeherrschenden Unternehmen, das seine eigenen Kosten und Entgelte kennen muss, erlaubt, die Rechtmäßigkeit seines eigenen Verhaltens zu beurteilen.

In Bezug auf die Wirkungen der fraglichen Verhaltensweise schließlich befindet der Gerichtshof wie das Gericht, dass eine Praxis der Margenbeschneidung den Zugang der Wettbewerber von Deutsche Telekom zu dem betroffenen Markt erschwert haben muss. Der Nachweis einer wettbewerbswidrigen Wirkung ist daher erforderlich. Im vorliegenden Fall hat das Gericht zu Recht solche Wirkungen als nachgewiesen erachtet. Da die von der Deutsche Telekom angebotenen Vorleistungszugangsdienste für ihre Wettbewerber unerlässlich sind, um in die Märkte für Endkundenzugangsdienste wirksam vordringen zu können, behindert eine Margenbeschneidung grundsätzlich die Entwicklung des Wettbewerbs auf den Märkten für Endkundenzugangsdienste, weil unter diesen Bedingungen ein zumindest ebenso effizienter Wettbewerber wie die Deutsche Telekom auf dem Markt für Endkundenzugangsdienste nicht tätig sein kann, ohne dabei Verluste zu erleiden.

Weiterlesen:
Öffentlich-rechtliche Rundfunkprogramme im Kabelnetz - und die Einspeisevergütung

Der Gerichtshof der Europäischen Union hat daher das Rechtsmittel der Deutschen Telekom zurückgewiesen und die von der Europäischen Kommission verhängte Geldbuße von 12,6 Mio. Euro bestätigt.

Gerichtshof der Europäischen Union, Urteil vom 14. Oktober 2010 – C-280/08 P [Deutsche Telekom AG / Kommission]

  1. Kommission, Entscheidung vom 21.05.2003 – 2003/707/EG[]
  2. EuG, Urteil vom 10.04.2008 – T-271/03 [Deutsche Telekom / Kommission][]