DSDS ist Kunst!

Die Kom­men­ta­re von Die­ter Boh­len und den ande­re Juro­ren in der Cas­ting-Show "Deutsch­land sucht den Super­star" sind Kunst. Sagt das Sozi­al­ge­richt Köln.

DSDS ist Kunst!

Hin­ter­grund die­ser Ent­chei­dung ist die Künst­ler­so­zi­al­ab­ga­be. Die für die Sozi­al­ver­si­che­rung der Künst­ler errich­te­te Künst­ler­so­zi­al­kas­se hat die Auf­ga­be, selb­stän­di­gen Künst­lern und Publi­zis­ten einen ähn­li­chen Schutz in der gesetz­li­chen Sozi­al­ver­si­che­rung zu ver­schaf­fen wie Arbeit­neh­mern. Die Künst­ler­so­zi­al­kas­se finan­ziert sich aus Zuschüs­sen des Bun­des, den Bei­trä­gen ihrer Ver­si­cher­ten und zuletzt auch aus Pflicht­ab­ga­ben von Unter­neh­men, die Kunst ver­wer­ten (Künst­ler­so­zi­al­ab­ga­be). Nach dem Gesetz zur Künst­ler­so­zi­al­ver­si­che­rung sind u.a. auch Fern­seh­un­ter­neh­men wie bei­spiels­wei­se RTL grund­sätz­lich ver­pflich­tet, die soge­nann­te Künst­ler­so­zi­al­ab­ga­be an die Künst­ler­so­zi­al­kas­se zu bezah­len. Die Höhe der Abga­be rich­tet sich dabei nach den für "künst­le­ri­sche Leis­tun­gen" gezahl­ten Ent­gel­ten.

Der Fern­seh­sen­der RTL wehr­te sich vor dem Sozi­al­ge­richt gegen einen Bei­trags­be­scheid der Künst­ler­so­zi­al­kas­se, in dem RTL von der Künst­ler­so­zi­al­kas­se ver­pflich­tet wur­de, für die Tätig­keit der Juro­ren in der Fern­seh­show "Deutsch­land sucht den Super­star" (DSDS) Bei­trä­ge an die Künst­ler­so­zi­al­kas­se zu zah­len, da es sich hier­bei um eine "künst­le­ri­sche Tätig­keit" gehan­delt habe.

Der Fern­seh­sen­der RTL als Klä­ger in die­sem Ver­fah­ren ver­trat dage­gen die Rechts­auf­fas­sung, die Juro­ren­tä­tig­keit bei DSDS sei kei­ne künst­le­ri­sche Tätig­keit, so dass hier­für kei­ne Bei­trä­ge von RTL an die Künst­ler­so­zi­al­kas­se abzu­füh­ren sei­en. Dem ist das Sozi­al­ge­richt Köln jedoch nicht erfolgt.

Die Sprü­che von Die­ter Boh­len sind daher nicht nur Kult, son­dern – gericht­lich bestä­tigt – auch Kunst.

Sozi­al­ge­richt Köln, Urteil vom 12.11.2007 – S 23 KR 3/​07