EU/E­WR-Hand­werk-Ver­ord­nung

Der Bun­des­rat hat heu­te der Ver­ord­nung für Staats­an­ge­hö­ri­ge der EU, des Euro­päi­schen Wirt­schafts­raums und der Schweiz für die Aus­übung eines zulas­sungs­pflich­ti­gen Hand­werks, zuge­stimmt. Mit die­ser Ver­ord­nung wird die EU-Richt­li­nie über die Aner­ken­nung von Berufs­qua­li­fi­ka­tio­nen vom 7. Sep­tem­ber 2005 natio­nal umge­setzt. Sie regelt sowohl die Aner­ken­nung von Berufs­er­fah­rung als auch von Aus­bil­dungs­nach­wei­sen von aus­län­di­schen Hand­wer­kern, die sich in Deutsch­land nie­der­las­sen wol­len. Außer­dem wird fest­ge­legt, unter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen eine vor­über­ge­hen­de und gele­gent­li­che grenz­über­schrei­ten­de Dienst­leis­tungs­er­brin­gung im Inland zuläs­sig ist.

EU/E­WR-Hand­werk-Ver­ord­nung

Auch für deut­sche Staats­an­ge­hö­ri­ge, die ihre Berufs­qua­li­fi­ka­ti­on – oder Tei­le davon – in ande­ren Mit­glied­staa­ten der EU, ande­ren Ver­trags­staa­ten des Abkom­mens über den EWR oder in der Schweiz erwor­ben haben, ist die Aner­ken­nung die­ser Berufs­qua­li­fi­ka­ti­on in der EU/EWR-Hand­werk-Ver­ord­nung gere­gelt.

Die EU-EWR-Hand­werk-Ver­ord­nung setzt auch die Höher­stu­fung der deut­schen Meis­ter­aus­bil­dun­gen für Hand­wer­ker in dem EU-Sys­tem der Berufs­an­er­ken­nung um. Das Gemein­schafts­recht erkennt jetzt aus­drück­lich die hohe Qua­li­fi­ka­ti­on der deut­schen Hand­werks­meis­ter an. Die­se Ent­schei­dung wur­de bereits im Amts­blatt der EU ver­öf­fent­licht. Anfang Okto­ber hat­ten sich die EU-Mit­glied­staa­ten bereits mit gro­ßer Mehr­heit für die Höher­stu­fung der deut­schen Meis­ter­aus­bil­dun­gen aus­ge­spro­chen. Das Euro­päi­sche Par­la­ment hat­te kei­ne Ein­wän­de dage­gen erho­ben. Die deut­schen Meis­ter­aus­bil­dun­gen sind damit nun­mehr in der Aner­ken­nungs­richt­li­nie der drit­ten Qua­li­fi­ka­ti­ons­stu­fe zuge­ord­net, die unmit­tel­bar unter einem Fach­hoch­schul­ab­schluss ange­sie­delt ist. Die Ein­stu­fung ist ins­be­son­de­re für die Fra­ge von Bedeu­tung, wel­che Aus­bil­dung Hand­wer­ker aus ande­ren Mit­glied­staa­ten mit­brin­gen müs­sen, um sich in Deutsch­land nie­der­las­sen zu kön­nen.

Nach der Zustim­mung der Bun­des­ra­tes wird die Rechts­ver­ord­nung zur Aner­ken­nung aus­län­di­scher Berufs­qua­li­fi­ka­tio­nen vor­aus­sicht­lich noch in die­sem Jahr in Kraft tre­ten.