Flüs­sig­keits­ver­bot in Flug­zeu­gen

Das Flüs­sig­keits­ver­bot in Flug­zeu­gen ist bis 2013 ver­län­gert.

Flüs­sig­keits­ver­bot in Flug­zeu­gen

Seit 2006 müs­sen Flug­gäs­te Geträn­ke und ande­re Flüs­sig­kei­ten über 100ml an der Sicher­heits­kon­trol­le abge­ge­ben. Das Euro­päi­sche Par­la­ment dis­ku­tier­te aktu­ell über die Ent­schei­dung der EU-Kom­mis­si­on, die Ver­bo­te erst 2013 aus­lau­fen zu las­sen, konn­ten sich aber nicht auf eine gemein­sa­me Posi­ti­on eini­gen.

Nach ver­ei­tel­ten Anschlä­gen mit Flüs­sig­spreng­stoff im Som­mer 2006 wur­den welt­weit Kon­trol­len an Flug­hä­fen ver­schärft. Zur Frus­tra­ti­on unzäh­li­ger Flug­gäs­te darf Hand­ge­päck seit dem nur noch Flüs­sig­kei­ten bis maxi­mal 100ml ent­hal­ten. Tech­nisch war es lan­ge Zeit nicht mög­lich, flüs­si­gen Spreng­stoff von Was­ser oder Zahn­pas­ta zu unter­schei­den.

Das Euro­päi­sche Par­la­ment stimm­te den Ver­bo­ten zu, for­der­te aber schon 2007 von der EU-Kom­mis­si­on, die Ein­schrän­kun­gen auf­zu­he­ben, sobald die not­wen­di­gen Flüs­sig­keits­scan­ner zur Ver­fü­gung stün­den. Eigent­lich hät­te dies Ende April die­sen Jah­res gesche­hen sol­len.

Eini­ge EU-Staa­ten beschlos­sen jedoch, die Ver­bo­te wei­ter­hin auf­recht zu erhal­ten. Eine Locke­rung der Restrik­tio­nen, so ihr Argu­ment, könn­te die Sicher­heit der Pas­sa­gie­re gefähr­den. Um unter­schied­li­che natio­na­le Rege­lun­gen zu ver­mei­den, ver­län­ger­te die EU-Kom­mis­si­on die Ver­bo­te daher bis zum Jahr 2013.

Man­gels Wider­spruchs des Euro­päi­schen Par­la­ment kann die­se Ver­län­ge­rungs-Ent­schei­dung der EU-Kom­mis­si­on nun in Kraft tre­ten.