Flug­lärm vom Flug­ha­fen Zürich

Der Gerichts­hof der Euro­päi­schen Uni­on hat das Rechts­mit­tel der Schweiz gegen deut­schen Maß­nah­men aus dem Jahr 2003 zu den An- und Abflü­ge zum und vom Flug­ha­fen Zürich zurück­ge­wie­sen.

Flug­lärm vom Flug­ha­fen Zürich

Der Flug­ha­fen Zürich liegt 15 Kilo­me­ter von der deut­schen Gren­ze ent­fernt. Alle in Zürich aus Rich­tung Nor­den oder Nord­wes­ten ankom­men­den Flug­zeu­ge müs­sen den deut­schen Luft­raum durch­flie­gen. Um die Lärm­be­las­tung der ört­li­chen Bevöl­ke­rung zu ver­rin­gern, hat­te Deutsch­land im Jahr 2003 Maß­nah­men erlas­sen, nach denen das deut­sche Hoheits­ge­biet nahe der schwei­ze­ri­schen Gren­ze zwi­schen 21 Uhr und 7 Uhr an Wochen­ta­gen und zwi­schen 20 Uhr und 9 Uhr an Wochen­en­den und Fei­er­ta­gen nicht in gerin­ger Höhe über­flo­gen wer­den durf­te. Infol­ge­des­sen stan­den die Anflug­we­ge zum Flug­ha­fen Zürich aus Rich­tung Nor­den und Nord­wes­ten, die zuvor als Haupt­an­flug­we­ge genutzt wur­den, wäh­rend die­ser Uhr­zei­ten nicht zur Ver­fü­gung. Dar­über hin­aus muss­ten in Rich­tung Nor­den star­ten­de Flug­zeu­ge wäh­rend die­ser Uhr­zei­ten vor dem Ein­flug in deut­sches Hoheits­ge­biet abdre­hen, um die vor­ge­schrie­be­ne Min­dest­flug­hö­he zu errei­chen.

Am 10. Juni 2003 reich­te die Schweiz bei der EU-Kom­mis­si­on eine Beschwer­de ein und ersuch­te sie, Deutsch­land die Anwen­dung die­ser Maß­nah­men zu unter­sa­gen. Die Schweiz sah in ihnen einen Ver­stoß gegen das von ihr mit der Euro­päi­schen Uni­on im Jahr 1999 geschlos­se­ne und 2002 rati­fi­zier­te Abkom­men über den Luft­ver­kehr1.

Am 5. Dezem­ber 2003 ent­schied die Kom­mis­si­on jedoch, dass Deutsch­land die Maß­nah­men wei­ter­hin anwen­den dür­fe2. Die gegen die­se Ent­schei­dung der Kom­mis­si­on gerich­te­te Kla­ge der Schweiz hat das Gericht ers­ter Instanz der Euro­päi­schen Gemein­schaf­ten mit Urteil vom 9. Sep­tem­ber 2010 abge­wie­sen ((EuG, Urteil vom 09.09.2010 – T‑319/​05 [Schweiz/​Kommission]. Die Schweiz hat dar­auf­hin Rechts­mit­tel zum Gerichts­hof der Euro­päi­schen Uni­on ein­ge­legt, um die Auf­he­bung des Urteils des Euro­päi­schen Gerichts und der Ent­schei­dung der Kom­mis­si­on zu erwir­ken. Mit sei­nem jetzt ver­kün­de­ten Urteil weist der Gerichts­hof der Euro­päi­schen Uni­on das Rechts­mit­tel der Schweiz zurück:

Der Gerichts­hof der Euro­päi­schen Uni­on bestä­tigt ins­be­son­de­re, dass die deut­schen Maß­nah­men kein Ver­bot des Durch­flugs des deut­schen Luft­raums impli­zie­ren, son­dern eine blo­ße Ände­rung der Flug­we­ge nach dem Start von oder vor der Lan­dung auf dem Flug­ha­fen Zürich. Außer­dem bestä­tigt er, dass die Ent­schei­dung der Kom­mis­si­on nicht gegen den Grund­satz der Dienst­leis­tungs­frei­heit ver­stieß, da die­ser Grund­satz im Rah­men des Luft­ver­kehrs­ab­kom­mens EU-Schweiz kei­ne Anwen­dung fin­det. Dar­über hin­aus teilt der Euro­päi­sche Gerichts­hof die Auf­fas­sung sowohl der EU-Kom­mis­si­on als auch des Euro­päi­schen Gerichts, dass es nicht erfor­der­lich war, bei der Prü­fung der deut­schen Maß­nah­men die Rech­te des Betrei­bers und der Anwoh­ner des Flug­ha­fens Zürich zu berück­sich­ti­gen.

Gerichts­hof der Euro­päi­schen Uni­on, Urteil vom 7. März 2013 – C‑547/​10 P [Schweiz /​Euro­päi­sche Kom­mis­si­on]

  1. Abkom­men zwi­schen der Euro­päi­schen Gemein­schaft und der Schwei­ze­ri­schen Eid­ge­nos­sen­schaft über den Luft­ver­kehr, das am 21. Juni 1999 in Luxem­burg unter­zeich­net und im Namen der Gemein­schaft durch den Beschluss 2002/​309/​EG, Eura­tom des Rates und – bezüg­lich des Abkom­mens über die wis­sen­schaft­li­che und tech­ni­sche Zusam­men­ar­beit – der Kom­mis­si­on vom 4. April 2002 über den Abschluss von sie­ben Abkom­men mit der Schwei­ze­ri­schen Eid­ge­nos­sen­schaft, ABl.EU L 114, S. 1, geneh­migt wur­de. []
  2. Ent­schei­dung 2004/​12/​EG der Kom­mis­si­on vom 5. Dezem­ber 2003 zu einem Ver­fah­ren bezüg­lich der Anwen­dung von Arti­kel 18 (2), ers­ter Satz, des Abkom­mens zwi­schen der Euro­päi­schen Gemein­schaft und der Schwei­ze­ri­schen Eid­ge­nos­sen­schaft über den Luft­ver­kehr und der Ver­ord­nung (EWG) Nr. 2408/​92 des Rates [Sache TREN/​AMA/​11/​03 – Deut­sche Maß­nah­men bezüg­lich An-/Ab­flü­gen zum/​vom Flug­ha­fen Zürich], ABl.EU 2004, L 4, S. 13. []