Fut­ter­mit­tel­hy­gie­ne – Ver­ord­nung

Mit der ab 1. Janu­ar gel­ten­den Euro­päi­schen Fut­ter­mit­tel­hy­gie­ne-Ver­ord­nung wer­den die Bestim­mun­gen über die Fut­ter­mit­tel­hy­gie­ne auf allen Stu­fen der Her­stel­lung und Ver­wen­dung von Fut­ter­mit­teln sowie des Ver­kehrs mit Fut­ter­mit­teln, die Anfor­de­run­gen an die Sicher­stel­lung der Rück­ver­folg­bar­keit von Fut­ter­mit­teln und die Bedin­gun­gen für die Regis­trie­rung und Zulas­sung von Betrie­ben fest­ge­legt.

Fut­ter­mit­tel­hy­gie­ne – Ver­ord­nung

In der Ver­ord­nung wer­den typi­sche Anfor­de­run­gen an Fut­ter­mit­tel­un­ter­neh­men, die in einer der Herstellungs‑, Verarbeitungs‑, Lagerungs‑, Trans­port- oder Ver­triebs­stu­fen von Fut­ter­mit­teln tätig sind, sowie an die Füt­te­rung gestellt. Dies betrifft auch Land­wir­te, die Fut­ter­mit­tel erzeu­gen oder an Tie­re ver­füt­tern. Die Anfor­de­run­gen betref­fen unter ande­rem die Ein­rich­tun­gen und Aus­rüs­tun­gen, das Per­so­nal, die Doku­men­ta­ti­on und die Qua­li­täts­kon­trol­le. Damit wird die Ver­ant­wor­tung des Fut­ter­mit­tel­un­ter­neh­mers für die Fut­ter­mit­tel­si­cher­heit ver­deut­licht.

Mit der Fut­ter­mit­tel­hy­gie­ne-Ver­ord­nung wird eine umfas­sen­de Regis­trie­rungs­pflicht für alle Fut­ter­mit­tel­un­ter­neh­mer ein­ge­führt. Sie gilt auch für Land­wir­te. Fut­ter­mit­tel­un­ter­neh­mer müs­sen der zustän­di­gen Fut­ter­mit­tel­über­wa­chungs­be­hör­de des Lan­des alle ihrer Kon­trol­le unter­ste­hen­den Betrie­be bis zum 1. Janu­ar 2006 mel­den.

Um der Regis­trie­rungs­pflicht nach­zu­kom­men, genügt ein ein­fa­cher Antrag. Betrie­be, die sich bereits nach den Vor­schrif­ten des Fut­ter­mit­tel­ge­set­zes (FMG) regis­triert haben, müs­sen dies nicht erneut bei der Behör­de tun.

Ab dem 1. Janu­ar 2006 dür­fen Fut­ter­mit­tel­un­ter­neh­mer und Land­wir­te Fut­ter­mit­tel nur noch von regis­trier­ten bzw. zuge­las­se­nen Betrie­ben bezie­hen und ver­wen­den.

Die Regis­trie­rungs­pflicht gilt unter ande­rem nicht für:

  • Tier­hal­ter, die kei­ne eige­nen Fut­ter­mit­tel her­stel­len und aus­schließ­lich zuge­kauf­te füt­te­rungs­fer­ti­ge Fut­ter­mit­tel ver­füt­tern,
  • die Her­stel­lung und das Ver­füt­tern von Fut­ter­mit­teln an Tie­re, deren Erzeug­nis­se als Lebens­mit­tel zum pri­va­ten Eigen­ver­brauch bestimmt sind oder direkt ver­mark­tet wer­den, sowie
  • die Abga­be klei­ner Men­gen von Fut­ter­mit­teln von land­wirt­schaft­li­chen Betrie­ben an Land­wir­te auf ört­li­cher Ebe­ne.

Betrie­be, die bis­her weder regis­triert noch zuge­las­sen sein muss­ten, kön­nen ihre Tätig­keit fort­set­zen, sofern sie spä­tes­tens am 1. Janu­ar 2006 einen Antrag auf Regis­trie­rung stel­len. Spä­tes­tens bis zum 1. Janu­ar 2008 müs­sen die­se Antrag­stel­ler der zustän­di­gen Lan­des­be­hör­de mit­tei­len, dass sie die Vor­schrif­ten der Fut­ter­mit­tel­hy­gie­ne-Ver­ord­nung erfül­len.