Gefahr­gut lagern leicht gemacht

Gefahr­gü­ter und Gefahr­stof­fe fin­den sich in fast jedem Betrieb. Doch die Gefahr­gut­la­ge­rung ist durch­aus ein kom­ple­xes The­ma. Immer­hin geht es dar­um, gefähr­li­che Stof­fe rich­tig zu lagern. Einer­seits gilt es, gesetz­li­che Vor­schrif­ten ein­zu­hal­ten, ande­rer­seits sol­len Mensch und Umwelt vor Gefah­ren bewahrt wer­den. Unter Ein­hal­tung der Vor­schrif­ten ist ein ent­spre­chen­der Umgang mit Gefahr­gut gewähr­leis­tet. Doch was ver­steht man eigent­lich unter Gefahr­gut oder Gefahr­stoff?

Gefahr­gut lagern leicht gemacht

Der Unter­schied zwi­schen Gefahr­gut und Gefahr­stoff

Häu­fig wer­den die Begrif­fe Gefahr­gut und Gefahr­stoff ver­wen­det. Doch nicht jeder Gefahr­stoff ist auto­ma­tisch ein Gefahr­gut und auch umge­kehrt ist dies nicht auto­ma­tisch der Fall. Als Gefahr­stof­fe bezeich­net man Stof­fe und Gemi­sche, die gefähr­lich sind. In der Gefahr­stoff­ver­ord­nung wird vor­ge­schrie­ben, wel­che Schutz­maß­nah­men beim Umgang und Lagern ange­wandt wer­den müs­sen. Beim Trans­port von Gefahr­stof­fen kom­men die Klas­si­fi­zie­rungs­vor­schrif­ten zum Tra­gen, in denen ange­führt ist, ob der jewei­li­ge Gefahr­stoff ein Gefahr­gut ist. Zu den Gefahr­gü­tern zäh­len alle Stof­fe und Pro­duk­te, bei deren Beför­de­rung Per­so­nen, Sachen und die Umwelt gefähr­det wer­den kön­nen. Gefahr­stof­fe hin­ge­gen sind Stof­fe, bei denen sich für den Anwen­der bei der Her­stel­lung oder beim Ver­brauch Gefah­ren erge­ben. Für die­se Ein­tei­lung gibt es die Gefahr­stoff­ver­ord­nung.

Was regelt die Gefahr­stoff­ver­ord­nung?

Die Gefahr­stoff­ver­ord­nung regelt, wel­che Stof­fe als Gefahr­stof­fe gel­ten. Dar­in wer­den umfas­sen­de Schutz­maß­nah­men für Beschäf­tig­te gere­gelt, die mit Gefahr­stof­fen han­tie­ren. Gefahr­stof­fe wei­sen bestimm­te Gefähr­lich­keits­merk­ma­le auf, die durch­aus sehr unter­schied­lich sein kön­nen. So gibt es Stof­fe, die ätzend oder gif­tig sind, aber auch leicht ent­zünd­li­che Gefahr­stof­fe. Der Begriff Gefahr­gut bezeich­net die Klas­si­fi­zie­rung von Gefahr­stof­fen gemäß Klas­si­fi­zie­rungs­vor­schrif­ten, die je nach dem gewähl­ten Ver­kehrs­mit­tel abwei­chen.

So gese­hen exis­tiert die Bezeich­nung Gefahr­gut­la­ger zwar, gemeint ist hier­mit aber ein Lager für Gefahr­stof­fe. Daher ist der Begriff Gefahr­stoff­la­ger kor­rekt. Für eine siche­re Gefahr­stoff­la­ge­rung wer­den die Mate­ria­li­en in Gefahr­stoff­klas­sen ein­ge­teilt. Die jewei­li­gen Stof­fe wer­den mit Hil­fe von bestimm­ten Sym­bo­len gekenn­zeich­net. Kenn­buch­sta­ben ver­deut­li­chen die Eigen­schaf­ten der Gefahr­stof­fe, um weder beim Trans­port noch bei der Lage­rung ein Risi­ko ein­zu­ge­hen.

Die rich­ti­ge Lage­rung von Gefahr­gut

Abhän­gig von der Art des Gefahr­gu­tes gibt es unter­schied­li­che gesetz­li­che Vor­schrif­ten für eine siche­re Lage­rung. Spe­zi­el­le Lager­mög­lich­kei­ten tra­gen dazu bei, Risi­ken und Gefah­ren für Men­schen und Umwelt zu ver­rin­gern. So ver­hin­dern zum Bei­spiel Auf­fang­wan­nen, dass flüs­si­ge Gefahr­stof­fe ins Erd­reich gelan­gen. Oft wer­den auch Fass­re­ga­le zusätz­lich mit Auf­fang­wan­nen aus­ge­stat­tet. Nicht nur die Art eines Stof­fes, son­dern auch die Men­ge ist aus­schlag­ge­bend, wenn es dar­um geht, wo und wie Gefahr­stof­fe rich­tig gela­gert oder trans­por­tiert wer­den. Es gibt bestimm­te Orte, wie Trep­pen­räu­me, Flu­re, Flucht- und Ret­tungs­we­ge usw., an denen die Lage­rung von Gefahr­stof­fen grund­sätz­lich unter­sagt ist.

Gefahr­stoff­la­ge­rung out­sour­cen

Nicht immer haben Betrie­be die Mög­lich­keit, Gefahr­stof­fe selbst zu lagern. Ein mög­li­cher Grund dafür liegt in den feh­len­den Res­sour­cen. Daher kön­nen Unter­neh­men ein Gefahr­stoff­la­ger auch mie­ten. Das hat für den Betrieb gleich meh­re­re Vor­tei­le. Zum einen kann man davon aus­ge­hen, dass die Gefahr­stoff­la­ge­rung stets geset­zes­kon­form erfolgt. Denn der Logis­tik-Part­ner küm­mert sich dar­um, dass das Gefahr­stoff­la­ger eben­so den Vor­schrif­ten ent­spricht wie der Trans­port und der Umgang mit den gefähr­li­chen Stof­fen. Das Logis­tik Unter­neh­men ist dafür ver­ant­wort­lich, dass sämt­li­che Richt­li­ni­en ein­ge­hal­ten wer­den. Für den Betrieb selbst ver­rin­gert sich neben der Gefahr auch der Auf­wand, Gefahr­stof­fe rich­tig zu lagern.

Fazit

Gefahr­stof­fe und Gefahr­gü­ter fal­len in vie­len betrieb­li­chen Berei­chen an. Nicht sel­ten stellt die rich­ti­ge Lage­rung die­ser Stof­fe den Betrieb vor ein Pro­blem. Denn bei der Lage­rung von Gefahr­stof­fen müs­sen Vor­schrif­ten und Richt­li­ni­en ein­ge­hal­ten wer­den. Lohnt es sich nicht, ein spe­zi­el­les Lager zu instal­lie­ren, besteht die Mög­lich­keit, einen Logis­tik-Part­ner mit der Lage­rung der Gefahr­stof­fe zu beauf­tra­gen. Die­ser über­nimmt dann nicht nur die Ver­ant­wor­tung, son­dern küm­mert sich auch um die Ein­hal­tung aller Richt­li­ni­en und gewähr­leis­tet eine geset­zes­kon­for­me Lage­rung. Ein gemie­te­tes Gefahr­stoff­la­ger ver­rin­gert die Arbeit für den Betrieb und garan­tiert einen für Mensch und Umwelt gefahr­lo­sen Umgang mit Gefahr­stof­fen aller Art.