Akteneinsicht des Insolvenzgläubigers

Auch nach Abweisung des Antrags auf Insolvenzeröffnung mangels Masse besteht für einen Gläubiger der Insolvenzschuldnerin das rechtliche Interesse im Sinne der §§ 4 InsO, 299 Abs. 2 ZPO an der Einsicht in die Insolvenzakten fort. Dieses rechtliche Interesse entfällt nicht dadurch, dass der Gläubiger die Akteneinsicht begehrt, um festzustellen, ob ihm Durchgriffs- und Schadensersatzansprüche gegen Dritte, insbesondere Geschäftsführer oder Gesellschafter der Schuldnerin, zustehen.

Akteneinsicht des Insolvenzgläubigers

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 5. April 2006 – IV AR(VZ) 1/06

Weiterlesen:
Pferdemängel in der Berufungsinstanz