Beherr­schungs­ver­trag bei nur einem außen­ste­hen­den Aktio­när

Sinn und Zweck des § 293b AktG ist neben dem Schutz der Min­der­heits­ak­tio­nä­re vor allem die Ent­las­tung des Spruch­ver­fah­rens durch die Stel­lung­nah­me eines neu­tra­len Sach­ver­stän­di­gen zur Ange­mes­sen­heit von Abfin­dung und Aus­gleich; unter­bleibt die Ver­trags­prü­fung, so muss der Regis­ter­rich­ter die Ein­tra­gung ableh­nen 1.

Beherr­schungs­ver­trag bei nur einem außen­ste­hen­den Aktio­när

Vor­lie­gend ist eine sol­che Prü­fung aller­dings ent­behr­lich, da die ein­zi­ge aus­ste­hen­de Aktio­nä­rin auf ihren grund­sätz­lich gemäß § 304 AktG bestehen­den Aus­gleichs­an­spruch wirk­sam ver­zich­tet hat. Das Han­sea­ti­sche Ober­lan­des­ge­richt hat kei­ner­lei Beden­ken, dass die ein­zi­ge aus­ste­hen­de Aktio­nä­rin auf ihren Aus­gleichs­an­spruch mit ihrer Erklä­rung vom 10. Juli 2009 wirk­sam ver­zich­tet hat 2; die in § 293a Abs.3 AktG vor­ge­schrie­be­ne Form der öffent­li­chen Beglau­bi­gung kommt hier nicht zur Anwen­dung.

Fol­ge des wirk­sa­men Ver­zich­tes ist es, dass die Akti­en­ge­sell­schaft so zu behan­deln ist, als habe sie kei­ne aus­ste­hen­den Aktio­nä­re. Der ver­trag­li­chen Rege­lung eines Aus­glei­ches bedarf es in die­sem Fall nicht 3. Wenn gleich­wohl – wie vor­lie­gend gesche­hen – ein Aus­gleich fest­ge­setzt wird, ist dies im Hin­blick auf § 293b AktG unschäd­lich, da der Geset­zes­zweck des § 293b AktG es in einem sol­chen Fall nicht erfor­dert, dass der Prü­fer sich zur Ange­mes­sen­heit eines Aus­gleichs­be­tra­ges äußert. Ein Ein­tra­gungs­hin­der­nis besteht mit­hin nicht allein des­halb, weil das beherr­schen­de Unter­neh­men frei­wil­lig einen Aus­gleichs­be­trag (0, – €) fest­ge­setzt hat, was nach ganz herr­schen­der Mei­nung ent­behr­lich gewe­sen ist.

Han­sea­ti­sches Ober­lan­des­ge­richt Ham­burg, Beschluss vom 21. Dezem­ber 2009 – 11 W 101/​09

  1. vgl. etwa Lan­gen­bu­cher in K. Schmidt/​Lutter (Hrsg,), AktG, 2008, § 293b Rdn. 1, 7[]
  2. vgl. etwa Ste­phan in K. Schmidt/​Lutter (Hrsg,), AktG, 2008, § 304 Rdn. 40[]
  3. vgl. Ste­phan in K. Schmidt/​Lutter (Hrsg,), AktG, 2008, § 304 Rdn. 74[]
  4. BFH, Urteil vom 04.03.2009 – I R 1/​08[]