Der Rechtsstreit der GmbH mit ihrem Geschäftsführer

Im Rechtsstreit einer GmbH mit einem ihrer Geschäftsführer kann dieser nicht gesetzlicher Vertreter der GmbH sein1.

Der Rechtsstreit der GmbH mit ihrem Geschäftsführer

Nach § 46 Nr. 8 Alt. 2 GmbHG unterliegt die Vertretung der Gesellschaft in Prozessen, welche sie gegen die Geschäftsführer zu führen hat, der Bestimmung der Gesellschafterversammlung.

Die Vorschrift gilt sowohl für den Aktivals auch für den vorliegenden Passivprozess der Gesellschaft2 sowie für Prozesse mit ausgeschiedenen Geschäftsführern3.

Solange die Gesellschafterversammlung von ihrer Befugnis nach § 46 Nr. 8 Alt. 2 GmbHG, einen besonderen Vertreter zu bestellen, keinen Gebrauch macht, wird die GmbH nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs vorbehaltlich einer die Vertretungsbefugnis anders regelnden Satzungsbestimmung im Prozess mit ihren gegenwärtigen oder ausgeschiedenen Geschäftsführern durch einen oder mehrere bereits zuvor oder neu bestellte weitere Geschäftsführer vertreten; eines entsprechenden, zumindest stillschweigend gefassten Beschlusses der Gesellschafterversammlung bedarf es für die Fortdauer der Vertretungsbefugnis der anderen Geschäftsführer nicht4.

Wenn die GmbH einen Aufsichtsrat hat, wird sie im Prozess mit einem auch ehemaligen Geschäftsführer gemäß § 52 Abs. 1 GmbHG, § 112 AktG durch den Aufsichtsrat vertreten. Das ist nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs indes sofern der Aufsichtsrat nicht nach dem Mitbestimmungsgesetz gebildet werden musste dann anders, wenn in der Satzung etwas anderes geregelt oder von der Gesellschafterversammlung etwas anderes beschlossen worden ist5.

Hat der Gesellschaftsvertrag einer GmbH bestimmte Befugnisse dem Aufsichtsrat übertragen, ist dieser aber funktionsunfähig, dann ist die Gesellschafterversammlung in der Lage, insoweit die Rechte des Aufsichtsrats wahrzunehmen6.

Solange die Gesellschafterversammlung von ihrer Befugnis nach § 46 Nr. 8 Alt. 2 GmbHG, einen besonderen Vertreter zu bestellen, keinen Gebrauch macht, wird die GmbH im Prozess mit ihren gegenwärtigen oder ausgeschiedenen Geschäftsführern durch einen oder mehrere bereits zuvor oder neu bestellte (weitere) Geschäftsführer vertreten7.

Nichts anderes gilt, wenn die Gesellschafterversammlung von ihrer Befugnis nach § 46 Nr. 8 Alt. 2 GmbHG, einen besonderen Vertreter zu bestellen, in unwirksamer Weise Gebrauch macht.

Bundesgerichtshof, Urteil vom 2. Juli 2019 – II ZR 406/17

  1. vgl. BGH, Urteil vom 24.02.1992 – II ZR 79/91, ZIP 1992, 760, 761; Urteil vom 11.12 1995 – II ZR 220/94, ZIP 1996, 227, 228 mwN[]
  2. vgl. BGH, Urteil vom 16.12 1991 – II ZR 31/91, BGHZ 116, 353, 355; Urteil vom 06.03.2012 – II ZR 76/11, ZIP 2012, 824 Rn. 12; Beschluss vom 22.03.2016 – II ZR 253/15, ZIP 2016, 2413 Rn. 9[]
  3. BGH, Urteil vom 06.03.2012 – II ZR 76/11, ZIP 2012, 824 Rn. 12; Beschluss vom 22.03.2016 – II ZR 253/15, ZIP 2016, 2413 Rn. 9[]
  4. BGH, Urteil vom 26.10.1981 – II ZR 72/81, WM 1981, 1353, 1354; Urteil vom 24.02.1992 – II ZR 79/91, ZIP 1992, 760, 761; Urteil vom 24.10.2005 – II ZR 55/04, ZIP 2005, 2255 Rn. 10; Urteil vom 06.03.2012 – II ZR 76/11, ZIP 2012, 824 Rn. 12; Beschluss vom 02.02.2016 – II ZB 2/15 13; Beschluss vom 22.03.2016 – II ZR 253/15, ZIP 2016, 2413 Rn. 10[]
  5. BGH, Urteil vom 05.03.1990 – II ZR 86/89, NJW-RR 1990, 739, 740; Urteil vom 24.11.2003 – II ZR 127/01, ZIP 2004, 237; Beschluss vom 23.04.2007 – II ZR 149/06, DStR 2007, 1358 Rn. 7[]
  6. BGH, Urteil vom 24.02.1954 – II ZR 88/53, NJW 1954, 799, 800; MünchKomm-GmbHG/Spindler, 3. Aufl., § 52 Rn. 109; Scholz/U. H. Schneider, GmbHG, 11. Aufl., § 52 Rn. 12[]
  7. vgl. BGH, Urteil vom 26.10.1981 – II ZR 72/81, WM 1981, 1353, 1354; Urteil vom 24.02.1992 – II ZR 79/91, ZIP 1992, 760, 761; Urteil vom 24.10.2005 – II ZR 55/04, ZIP 2005, 2255 Rn. 10; Urteil vom 06.03.2012 – II ZR 76/11, ZIP 2012, 824 Rn. 12; Beschluss vom 02.02.2016 – II ZB 2/15 13; Beschluss vom 22.03.2016 – II ZR 253/15, ZIP 2016, 2413 Rn. 10[]