Die Mehr­heits­klau­sel im Gesell­schafts­ver­trag einer Personengesellschaft

Die for­mel­le Legi­ti­ma­ti­on einer auf eine Mehr­heits­klau­sel im Gesell­schafts­ver­trag einer Per­so­nen­ge­sell­schaft gestütz­ten Mehr­heits­ent­schei­dung ist bereits dann gege­ben, wenn die Aus­le­gung des Gesell­schafts­ver­trags nach all­ge­mei­nen Aus­le­gungs­grund­sät­zen ergibt, dass die­ser Beschluss­ge­gen­stand einer Mehr­heits­ent­schei­dung unter­wor­fen sein soll1.

Die Mehr­heits­klau­sel im Gesell­schafts­ver­trag einer Personengesellschaft

Das gilt für sämt­li­che Beschluss­ge­gen­stän­de und damit auch für Ent­las­tungs­ent­schei­dun­gen2.

Bei der nach den §§ 133, 157 BGB vom Wort­laut und dem erkenn­ba­ren Sinn und Zweck aus­ge­hen­den Aus­le­gung gesell­schafts­ver­trag­li­cher Bestim­mun­gen han­delt es sich um eine nach bestimm­ten Regeln vor­zu­neh­men­de Wür­di­gung, die weit­ge­hend in der Ver­ant­wor­tung des Tatrich­ters liegt3.

Gesell­schafter­li­che Treuepflicht

Ist die Ent­schei­dung der Mehr­heit der Gesell­schaf­ter von einer Mehr­heits­klau­sel im Gesell­schafts­ver­trag gedeckt, muss auf einer zwei­ten Stu­fe im Rah­men einer inhalt­li­chen Wirk­sam­keits­prü­fung unter­sucht wer­den, ob sich der Beschluss als treu­pflicht­wid­ri­ge Aus­übung der Mehr­heits­macht gegen­über der Min­der­heit dar­stellt, oder ob sons­ti­ge zur mate­ri­el­len Unwirk­sam­keit gegen­über allen oder ein­zel­nen Gesell­schaf­tern füh­ren­de Grün­de vor­lie­gen4.

Für die Fra­ge eines Ver­sto­ßes gegen die gesell­schafter­li­che Treue­pflicht zu beur­tei­len ist, wofür der­je­ni­ge dar­le­gungs- und beweis­be­las­tet ist, der sich auf einen sol­chen Ver­stoß beruft, hier also der­je­ni­ge Gesell­schaf­ter, der den Beschluss anficht.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 22. Sep­tem­ber 2020 – II ZR 141/​19

  1. BGH, Urteil vom 15.01.2007 – II ZR 245/​05, BGHZ 170, 283 Rn. 6, 9 – OTTO; Urteil vom 24.11.2008 – II ZR 116/​08, BGHZ 179, 13 Rn. 14 f. – Schutz­ge­mein­schafts­ver­trag II; Urteil vom 15.11.2011 – II ZR 266/​09, BGHZ 191, 293 Rn. 16; Urteil vom 21.10.2014 – II ZR 84/​13, BGHZ 203, 77 Rn. 13 ff.[]
  2. vgl. BGH, Urteil vom 21.10.2014 – II ZR 84/​13, BGHZ 203, 77 Rn. 16[]
  3. BGH, Urteil vom 21.10.2014 – II ZR 84/​13, BGHZ 203, 77 Rn. 15[]
  4. BGH, Urteil vom 15.01.2007 – II ZR 245/​05, BGHZ 170, 283 Rn. 10 – OTTO; Urteil vom 24.11.2008 – II ZR 116/​08, BGHZ 179, 13 Rn. 17 – Schutz­ge­mein­schafts­ver­trag II; Urteil vom 15.11.2011 – II ZR 266/​09, BGHZ 191, 293 Rn. 23; Urteil vom 21.10.2014 – II ZR 84/​13, BGHZ 203, 77 Rn. 11, 13; Urteil vom 11.09.2018 – II ZR 307/​16, ZIP 2018, 2024 Rn. 35[]

Bild­nach­weis:

Weiterlesen:
Der Streit um die Feststellung des Sonderbetriebsgewinns eines Kommanditisten