Ein­la­dung zur Gesell­schaf­ter­ver­samm­lung

Weist die Ladung zu einer Gesell­schaf­ter­ver­samm­lung der­art schwer­wie­gen­de Form- und Frist­män­gel auf, dass dem Gesell­schaf­ter eine Teil­nah­me fak­tisch unmög­lich gemacht wird (in einem jetzt vom Bun­des­ge­richts­hof ent­schie­de­nen Fall erfolg­te die Ladung per E‑Mail in den Abend­stun­den des Vor­ta­ges auf den frü­hen Vor­mit­tag des nächs­ten Tages), steht dies einer Nicht­la­dung des Gesell­schaf­ters gleich und führt zur Nich­tig­keit der auf der Gesell-schaf­ter­ver­samm­lung gefass­ten Beschlüs­se.

Ein­la­dung zur Gesell­schaf­ter­ver­samm­lung

BGH, Urteil vom 13. Febru­ar 2006 – II ZR 200/​04