Geschäfts­füh­rer­haf­tung wegen ver­spä­te­ter Insol­venz­an­mel­dung

Bei einem auf § 130a Abs. 3 HGB a.F. (= § 130a Abs. 2 HGB n.F.) gestütz­ten Anspruch ist, wie der Bun­des­ge­richts­hof jetzt klar­ge­stellt hat, der Klä­ger dar­le­gungs- und beweis­pflich­tig dafür, dass die die Mas­se schmä­lern­de Zah­lung (hier: Abbu­chung von einem Gesell­schafts­kon­to) von dem in Anspruch genom­me­nen Geschäfts­füh­rer ver­an­lasst wor­den ist.

Geschäfts­füh­rer­haf­tung wegen ver­spä­te­ter Insol­venz­an­mel­dung

An einer haf­tungs­be­grün­den­den Ver­an­las­sung kann es dabei feh­len, wenn die Belas­tung des Kon­tos auf einer Kon­to­pfän­dung beruht.

Der Geschäfts­füh­rer haf­tet gemäß § 130 a Abs. 3 HGB a.F. für Zah­lun­gen, die er zu einer Zeit leis­tet, in der die Gesell­schaft zah­lungs­un­fä­hig oder über­schul­det ist. Zwar ist der Zah­lungs­be­griff in § 130 a Abs. 2 und 3 HGB a.F. eben­so wie bei § 64 Abs. 2 GmbHG a.F. (§ 64 GmbHG n.F.) weit aus­zu­le­gen 1, so dass die Abbu­chung von einem Kon­to der Gesell­schaft in der Regel dar­un­ter fällt, es sei denn, dass mit der Abbu­chung nur ein Gläu­bi­ger­wech­sel ver­bun­den ist 2.

Vor­aus­set­zung der Haf­tung des Geschäfts­füh­rers gemäß § 130 a Abs. 3 HGB a.F. ist jedoch stets, dass die Zah­lung und die dadurch ver­ur­sach­te Schmä­le­rung des Gesell­schafts­ver­mö­gens zu Las­ten der Gläu­bi­ger­mehr­heit durch ihn "ver­an­lasst" wor­den ist 3. Da der Geschäfts­füh­rer nur für sol­che Schmä­le­run­gen des Gesell­schafts­ver­mö­gens ver­ant­wort­lich gemacht wer­den kann, die mit sei­nem Wis­sen und Wil­len gesche­hen sind oder die er hät­te ver­hin­dern kön­nen, ist die Ver­an­las­sung der Zah­lung durch ihn eine anspruchs­be­grün­den­de Tat­sa­che im Rah­men der Haf­tung aus § 130 a Abs. 3 HGB a.F..

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 16. März 2009 – II ZR 32/​08

  1. BGHZ 126, 181, 194; 143, 184, 186 ff.[]
  2. BGHZ 143, 184, 187 f.; BGH, Urteil vom 26. März 2007 – II ZR 310/​05, ZIP 2007, 1006 Tz. 8[]
  3. sie­he nur BGH, Urteil vom 16. März 2009 – II ZR 280/​07, Umdr. S. 16 z.V.b.; Hachenburg/​Ulmer, GmbHG 8. Aufl. § 64 Rdn. 38[]