Han­dels­re­gis­ter: Bekannt­ma­chun­gen für die GmbH

Von Vie­len unbe­merkt sind zum April 2005 die gesetz­li­chen Bestim­mun­gen über die Bekannt­ma­chung von Han­dels­re­gis­ter­ein­tra­gun­gen für GmbHs geän­dert wor­den.
Der neu in das GmbH-Gesetz ein­ge­füg­te § 12 bestimmt nun:

Han­dels­re­gis­ter: Bekannt­ma­chun­gen für die GmbH

"Bestimmt das Gesetz oder der Gesell­schafts­ver­trag, dass von der Gesell­schaft etwas bekannt zu machen ist, so erfolgt die Bekannt­ma­chung im elek­tro­ni­schen Bun­des­an­zei­ger (Gesell­schafts­blatt). Dane­ben kann der Gesell­schafts­ver­trag ande­re öffent­li­che Blät­ter oder elek­tro­ni­sche Infor­ma­ti­ons­me­di­en als Gesell­schafts­blät­ter bezeich­nen."

Wenn sich in der Sat­zung Ihrer GmbH kei­ne Bestim­mung zum Gesell­schafts­blatt befin­det, besteht kein wei­te­rer Hand­lungs­be­darf, die Bekannt­ma­chun­gen erfol­gen künf­tig im elek­tro­ni­schen Bun­des­an­zei­ger. Oft­mals fin­den sich in den GmbH-Sat­zun­gen aber, aus der alten Rechts­la­ge resul­tie­ren­de Bestim­mun­gen über die Bekannt­ma­chungs­blät­ter. Um dop­pel­te Ver­öf­fent­li­chun­gen (und deren Kos­ten) zu ver­mei­den, soll­te daher bei der nächs­ten Sat­zungs­än­de­rung eine sol­che Ver­öf­fent­li­chungs­re­ge­lung in der Sat­zung ent­spre­chend ange­passt oder aber bes­ser noch direkt ganz gestri­chen wer­den.