Insolvenzantragspflicht und die Prüfungpflichten des GmbH-Geschäftsführers

Verfügt der einer nicht über ausreichende persönliche Kenntnisse, die er für die Prüfung benötigt, ob er pflichtgemäß stellen muss, hat er sich bei Anzeichen einer Krise der Gesellschaft unverzüglich unter umfassender Darstellung der Verhältnisse der Gesellschaft und Offenlegung der erforderlichen Unterlagen von einer unabhängigen, für die zu klärenden Fragestellungen fachlich qualifizierten Person beraten zu lassen. Der Geschäftsführer darf sich nicht mit einer unverzüglichen Auftragserteilung begnügen, sondern muss auch auf eine unverzügliche Vorlage des Prüfergebnisses hinwirken.

Insolvenzantragspflicht und die Prüfungpflichten des GmbH-Geschäftsführers

Gemäß § 64 Abs. 2 Satz 1 G (in der bis 31. Oktober 2008 gültigen Fassung) war der Geschäftsführer der Gesellschaft zum Ersatz von en verpflichtet, die nach Eintritt der sunfähigkeit geleistet wurden.

Diese (objektiven) Voraussetzungen der Ersatzpflicht des Geschäftsführers waren in dem hier vom Bundesgerichtshof entschiedenen Streitfall erfüllt: Der Beklagte hat als Geschäftsführer der Schuldnerin () in der Zeit von September 2003 bis einschließlich November 2003 en in Höhe der forderung aus der Kasse der Gesellschaft in bar veranlasst. Die Schuldnerin war in dieser Zeit zahlungsunfähig im Sinne von § 17 Abs. 2 Satz 1 InsO, § 64 Abs. 2 Satz 1 G aF.

Die ist zahlungsunfähig, wenn sie nicht in der Lage ist, die fälligen spflichten zu erfüllen (§ 17 Abs. 2 Satz 1 InsO). Kann sie sich innerhalb von drei Wochen die zur Begleichung ihrer fälligen Forderungen benötigten finanziellen Mittel nicht beschaffen, liegt nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sunfähigkeit und nicht mehr eine nur rechtlich unerhebliche sstockung vor. Beträgt die innerhalb von drei Wochen nicht zu beseitigende Liquiditätslücke der Schuldnerin allerdings weniger als 10 % ihrer fälligen Gesamtverbindlichkeiten, ist regelmäßig sunfähigkeit noch nicht eingetreten, es sei denn, es ist bereits absehbar, dass die Lücke mehr als 10 % erreichen wird. Beträgt die Liquiditätslücke der Schuldnerin 10 % oder mehr, ist dagegen regelmäßig von sunfähigkeit auszugehen, sofern nicht ausnahmsweise mit an grenzender Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist, dass die Liquiditätslücke vollständig oder fast vollständig geschlossen wird und den Gläubigern ein Zuwarten nach den besonderen Umständen des Einzelfalls zuzumuten ist1.

Im hier entschiedenen Fall bestand bei der Schuldnerin ab dem 1. September 2003 ständig eine Liquiditätslücke von deutlich mehr als 10 %. Am 12. Dezember 2003 hat der Beklagte einen auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt.

Die durch das Vorliegen der objektiven Voraussetzungen der Ersatzpflicht des Beklagten begründete , dass er schuldhaft gehandelt hat, ist auch für den Bundesgerichtshof im vorliegenden Fall auch nicht entkräftet: Dem Beklagten ist vorzuwerfen, dass er sich nicht rechtzeitig fachkundig hat beraten lassen, obwohl ihm die Kenntnisse zur der im zu unterstellenden Insolvenzreife der Schuldnerin fehlten.

Die Haftung des Geschäftsführers nach § 64 Abs. 2 Satz 1 G aF setzt Verschulden voraus. Einfache genügt. Maßstab ist nach § 64 Abs. 2 Satz 2 G aF die Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmanns. Zu Lasten eines Geschäftsführers, der in der in § 64 Abs. 2 G aF beschriebenen Lage der Gesellschaft en aus ihrem Gesellschaftsvermögen leistet, wird vermutet, dass er dabei schuldhaft, nämlich nicht mit der von einem sorgan einer zu fordernden Sorgfalt gehandelt hat2. Als Ausgangspunkt des subjektiven s des § 64 Abs. 2 G aF reicht die Erkennbarkeit der Insolvenzreife aus, wobei die Erkennbarkeit als Teil des Verschuldens vermutet wird3.

Von dem Geschäftsführer einer wird erwartet, dass er sich über die wirtschaftliche Lage der Gesellschaft stets vergewissert. Hierzu gehört insbesondere die der Insolvenzreife. Wenn der Geschäftsführer erkennt, dass die zu einem bestimmten Stichtag nicht in der Lage ist, ihre fälligen und eingeforderten Verbindlichkeiten vollständig zu bedienen, hat er die sfähigkeit der anhand einer Liquiditätsbilanz zu überprüfen4. Er handelt fahrlässig, wenn er sich nicht rechtzeitig die erforderlichen Informationen und die Kenntnisse verschafft, die er für die benötigt, ob er pflichtgemäß Insolvenzantrag stellen muss. Dabei muss sich der Geschäftsführer, sofern er nicht über ausreichende persönliche Kenntnisse verfügt, gegebenenfalls fachkundig beraten lassen5.

Der selbst nicht hinreichend sachkundige Geschäftsführer ist nur dann entschuldigt, wenn er sich unter umfassender Darstellung der Verhältnisse der Gesellschaft und Offenlegung der erforderlichen Unterlagen von einer unabhängigen, für die zu klärenden Fragestellungen fachlich qualifizierten Person hat beraten lassen6 und danach keine Insolvenzreife festzustellen war. Die Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters gebietet es zudem, das Prüfergebnis einer Plausibilitätskontrolle zu unterziehen7.

Der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs lässt sich allerdings nicht entnehmen, dass es sich bei der zum Ausgleich unzureichender persönlicher Kenntnisse des Geschäftsführers heranzuziehenden fachlich qualifizierten Person um einen oder handeln muss. Der Bundesgerichtshof hat lediglich festgestellt, die Sachkompetenz und Fachkunde eines Wirtschaftsprüfers für eine solche , wie sie in dem entschiedenen Fall vorzunehmen war, stehe außer Frage8. Das schließt nicht aus, dass nach den konkreten Umständen des jeweiligen Einzelfalls, bei denen auch die Größe des zu beurteilenden Unternehmens zu berücksichtigen sein kann, die durch geeignete anderer Berufsgruppen gleichfalls zur Entlastung des Geschäftsführers genügen kann.

Da dem beklagten Geschäftsführer selbst die zur zuverlässigen der Insolvenzreife fehlte, ist er danach nur dann entschuldigt, wenn er sich bei Auftreten der Krise der Schuldnerin rechtzeitig fachkundig hat beraten lassen und die Schuldnerin nach dem sergebnis nicht insolvenzreif war.

Ist aufgrund der Verschuldensvermutung davon auszugehen, dass die Schuldnerin spätestens Ende August 2003 zahlungsunfähig und dies für den Beklagten erkennbar war, so war spätestens ab diesem Zeitpunkt das mit der Ersatzpflicht bewehrte sverbot gemäß § 64 Abs. 2 Satz 1 G aF zu beachten9. Der schuldhafte Sorgfaltspflichtverstoß des Beklagten ist nicht deshalb zu verneinen, weil die Zeugin E. im August 2003 mit der der slage der Gesellschaft sowie etwaiger Sanierungsmöglichkeiten beauftragt wurde. Der Geschäftsführer kann entschuldigt sein, wenn er bei Anzeichen einer Krise unverzüglich eine fachlich qualifizierte Person mit der beauftragt, ob die Gesellschaft insolvenzreif ist und ein Insolvenzantrag gestellt werden muss, und er sich dann nach der gebotenen Plausibilitätskontrolle dem fachkundigen Rat entsprechend verhält10. Aus dem Sinn und Zweck des sverbots nach § 64 G und der nach § 15a InsO („ohne schuldhaftes Zögern“) folgt aber, dass eine solche durch einen sachkundigen Dritten unverzüglich vorzunehmen ist und dass sich der Geschäftsführer nicht mit einer unverzüglichen Auftragserteilung begnügen darf, sondern auch auf eine unverzügliche Vorlage des Prüfergebnisses hinwirken muss.

Dies sah der Bundesgerichtshof im hier entschiedenen Fall jedoch nicht: Die gutachterliche Stellungnahme der Zeugin E. ist nicht unverzüglich, sondern erst zum 9. November 2003 erstellt worden und daher schon aus diesem Grunde nicht geeignet, den Beklagten hinsichtlich der en ab dem 1.September 2003 zu entlasten, wenn die Schuldnerin schon zum 31. August 2003 zahlungsunfähig war.

Anhaltspunkte dafür, dass die nicht unverzügliche Vorlage des Prüfergebnisses entgegen der auch insoweit eingreifenden Verschuldensvermutung nicht auf einem schuldhaften Sorgfaltspflichtverstoß des Beklagten beruht, lassen sich den Feststellungen des Berufungsgerichts nicht entnehmen. Dagegen spricht vielmehr, dass der Beklagte die Zeugin E. nur mit der der slage der Gesellschaft sowie weiterer Sanierungsmöglichkeiten beauftragt und nicht gezielt mit der betraut hat, ob Insolvenzantrag zu stellen sei.

Richtet sich der dem sachkundigen Dritten erteilte Auftrag auf eine anderweitige Aufgabenstellung, kann dies den Geschäftsführer nur dann entlasten, wenn er sich nach den Umständen der Auftragserteilung unter Beachtung der gebotenen Sorgfalt darauf verlassen durfte, die Fachperson werde im Rahmen der anderweitigen Aufgabenstellung auch die Frage der Insolvenzreife vorab und unverzüglich prüfen und ihn gegebenenfalls unterrichten. Für eine solche bieten die Feststellungen zu den Umständen des im vorliegenden Fall der Zeugin E. erteilten Auftrags keine hinreichenden Anhaltspunkte.

Der Bundesgerichtshof weist weiter noch darauf hin, dass bei dem vom Berufungsgericht angenommenen auch eine seinstellung vorliegen könnte. Haben fällige Verbindlichkeiten bestanden, die bis zur Verfahrenseröffnung nicht mehr beglichen worden sind, ist regelmäßig von seinstellung auszugehen11. Lag eine seinstellung vor, wird gemäß § 17 Abs. 2 Satz 2 InsO gesetzlich vermutet, dass sunfähigkeit vorliegt. Keine seinstellung liegt vor, wenn der Schuldner die en verweigert hat, weil er die Forderungen für unbegründet hält12. Die Behauptung des Geschäftsführers, die Gesellschaft sei lediglich zahlungsunwillig, genügt aber nicht, um die der sunfähigkeit entfallen zu lassen. Die sunwilligkeit ist vielmehr von dem Geschäftsführer zu beweisen. Dieser muss dann auch beweisen, dass die Gesellschaft zahlungsfähig war13.

Das hat diesen Beweis als geführt angesehen. Es hat die Aussage des Vorstands der Hausbank der Schuldnerin dahin gewürdigt, dass die trotz erkannter Liquiditätsschwäche der Schuldnerin ab August 2003 – durchgängig auch in der Folgezeit bis 30.11.2003 – die Liquidität der Schuldnerin aufrechterhalten wollte, und hat deshalb die sunfähigkeit in diesem Zeitraum verneint. Dies ist dann richtig, wenn die Aussage des Zeugen dahin zu verstehen war, dass die Hausbank der Schuldnerin im fraglichen Zeitraum eingereichte saufträge des Beklagten auch in dem Umfang ausgeführt hätte, in dem Forderungen offen geblieben sind und ihr insoweit gewährt hätte. Das Berufungsgericht setzt sich über die Beweiswürdigung des Landgerichts in verfahrensfehlerhafter Weise hinweg, wenn es ausführt, es liege nahe, dass der unter „Liquidität“ etwas anderes verstanden habe als fehlende sunfähigkeit im Rechtssinne.

Bundesgerichtshof, Urteil vom 27. März 2012 – II ZR 171/10

  1. BGH, Urteil vom 24.05.2005 – IX ZR 123/04, BGHZ 163, 134, 139 ff.; Urteil vom 12.10.2006 – IX ZR 228/03, ZIP 2006, 2222 Rn. 27; Urteil vom 21.06.2007 – IX ZR 231/04, ZIP 2007, 1469 Rn. 37; Beschluss vom 19.07.2007 – IX ZB 36/07, BGHZ 173, 286 Rn. 31[]
  2. BGH, Urteil vom 08.01.2001 – II ZR 88/99, BGHZ 146, 264, 274 f.; Urteil vom 14.05.2007 – II ZR 48/06, ZIP 2007, 1265 Rn. 11, 15; Urteil vom 05.05.2008 – II ZR 38/07, ZIP 2008, 1229 Rn. 8; Urteil vom 08.06. – II ZR 147/08, ZIP 2009, 1468 Rn. 7; Urteil vom 18.10.2010 – II ZR 151/09, ZIP 2010, 2400 Rn. 14 – Fleischgroßhandel[]
  3. BGH, Urteil vom 29.11.1999 – II ZR 273/98, BGHZ 143, 184, 185; Urteil vom 15.03.2011 – II ZR 204/09, ZIP 2011, 1007 Rn. 38[]
  4. BGH, Urteil vom 24.05.2005 – IX ZR 123/04, BGHZ 163, 134, 140 f.[]
  5. BGH, Urteil vom 06.06.1994 – II ZR 292/91, BGHZ 126, 181, 199; Urteil vom 14.05.2007 – II ZR 48/06, ZIP 2007, 1265 Rn. 16[]
  6. BGH, Urteil vom 14.05.2007 – II ZR 48/06, ZIP 2007, 1265 Rn. 16; vgl. auch BGH, Urteil vom 20.09.2011 – II ZR 234/09, ZIP 2011, 2097 Rn. 18[]
  7. BGH, Urteil vom 14.05.2007 – II ZR 48/06, ZIP 2007, 1265 Rn. 18; vgl. auch BGH, Urteil vom 20.09.2011 – II ZR 234/09, ZIP 2011, 2097 Rn. 18[]
  8. BGH, Urteil vom 14.05.2007 – II ZR 48/06, ZIP 2007, 1265 Rn. 17[]
  9. vgl. BGH, Urteil vom 29.11.1999 – II ZR 273/98, BGHZ 143, 184, 185 f.; Urteil vom 16.03.2009 – II ZR 280/07, ZIP 2009, 860 Rn. 12[]
  10. vgl. BGH, Urteil vom 14.05.2007 – II ZR 48/06, ZIP 2007, 1265 Rn. 17[]
  11. BGH, Urteil vom 24.01.2012 – II ZR 119/10, ZIP 2012, 723 Rn. 13 m.w.N.[]
  12. BGH, Urteil vom 17.05.2001 – IX ZR 188/98, ZIP 2001, 1155[]
  13. BGH, Urteil vom 15.03.2012 – IX ZR 239/09, ZIP 2012, 735 Rn. 18[]