Pro­zess­kos­ten­hil­fe für eine GbR

Eine Per­so­nen­ge­sell­schaft ist eine par­tei­fä­hi­ge Ver­ei­ni­gung im Sinn von § 116 Satz 1 Nr. 2 ZPO. Das gilt unab­hän­gig davon, ob sie als Gesell­schaft bür­ger­li­chen Rechts oder aber auf­grund ihres Geschäfts­be­triebs als offe­ne Han­dels­ge­sell­schaft anzu­se­hen ist.

Pro­zess­kos­ten­hil­fe für eine GbR

Zu den par­tei­fä­hi­gen Ver­ei­ni­gun­gen im Sinn von § 116 Satz 1 Nr. 2 ZPO zäh­len sowohl die offe­ne Han­dels­ge­sell­schaft als auch die Gesell­schaft bür­ger­li­chen Rechts, wenn sie durch Teil­nah­me am Rechts­ver­kehr eige­ne Rech­te und Pflich­ten begrün­det hat 1.

Nach § 116 Satz 1 Nr. 2 ZPO setzt die Bewil­li­gung von Pro­zess­kos­ten­hil­fe für eine par­tei­fä­hi­ge Ver­ei­ni­gung vor­aus, dass die Kos­ten weder von ihr noch von den am Gegen­stand des Rechts­streits wirt­schaft­lich Betei­lig­ten auf­ge­bracht wer­den kön­nen und die Unter­las­sung der Rechts­ver­fol­gung oder ver­tei­di­gung all­ge­mei­nen Inter­es­sen zuwi­der­lau­fen wür­de.

Dass die Unter­las­sung der Rechts­ver­fol­gung der GbR all­ge­mei­nen Inter­es­sen zuwi­der­läuft, ist etwa dann der Fall, wenn die antrag­stel­len­de Ver­ei­ni­gung Auf­ga­ben im all­ge­mei­nen Inter­es­se wahr­nimmt oder die Ent­schei­dung grö­ße­re Krei­se des Wirt­schafts­le­bens oder der Bevöl­ke­rung anspricht und sozia­le Wir­kun­gen wie den Ver­lust einer grö­ße­ren Zahl von Arbeits­plät­zen oder die Schä­di­gung einer grö­ße­ren Zahl von Gläu­bi­gern nach sich zie­hen könn­te 2. Dass im Rechts­streit all­ge­mein inter­es­sie­ren­de Rechts­fra­gen beant­wor­tet wür­den, begrün­det dage­gen eben­so wenig ein all­ge­mei­nes Inter­es­se wie das Ein­zel­in­ter­es­se Betei­lig­ter an einer rich­ti­gen Ent­schei­dung des Pro­zes­ses 3.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 21. Mai 2019 – II ZA 12/​18

  1. vgl. BGH, Beschluss vom 10.02.2011 – IX ZB 145/​09, ZIP 2011, 540 Rn. 6 ff.; Beschluss vom 25.07.2017 – XI ZA 7/​17 2; Fischer in Musielak/​Voit, ZPO, 16. Aufl., § 116 Rn. 11; Münch­Komm-ZPO/Wa­che, 5. Aufl., § 116 Rn.19[]
  2. vgl. BGH, Beschluss vom 10.02.2011 – IX ZB 145/​09, ZIP 2011, 540 Rn. 8 ff. mwN[]
  3. vgl. BGH, Beschluss vom 10.02.2011 – IX ZB 145/​09, ZIP 2011, 540 Rn. 10; Beschluss vom 25.07.2017 – XI ZA 7/​17, Rn. 4, jeweils mwN[]