Schadensersatzpflicht des Alleingesellschafter-Geschäftsführers

Eine Verfügung eines Alleingesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH über das Vermögen der Gesellschaft kann nur dann eine Schadensersatzpflicht nach § 43 Abs. 2 GmbHG auslösen, wenn der Geschäftsführer damit gegen ein Verbot verstößt, das – wie § 30 oder § 64 GmbHG – durch eine Weisung der Gesellschafterversammlung nicht außer Kraft gesetzt werden kann. Ein Verzicht hierauf durch Vertrag zu Gunsten Dritter ist nicht möglich.

Schadensersatzpflicht des Alleingesellschafter-Geschäftsführers

BGH, Urteil vom 26. Oktober 2009 – II ZR 222/08

Bildnachweis: