Stamm­ein­la­ge bei der GmbH & Co. KG

Die Pflicht zur Ein­zah­lung der Stamm­ein­la­ge bei einer Kom­ple­men­tär-GmbH kann bei bereits vor­ab getrof­fe­ner Ver­wen­dungs­ab­spra­che zwi­schen den (meh­re­ren) Gesell­schaf­tern nicht durch Zah­lung auf ein Kon­to der KG erfüllt wer­den.

Stamm­ein­la­ge bei der GmbH <span class=& Co. KG" title="Stammeinlage bei der GmbH & Co. KG" srcset="https://www.rechtslupe.de/wp-content/uploads/2019/01/shield-3805754_1920.jpg 1920w, https://www.rechtslupe.de/wp-content/uploads/2019/01/shield-3805754_1920-300x225.jpg 300w, https://www.rechtslupe.de/wp-content/uploads/2019/01/shield-3805754_1920-768x576.jpg 768w, https://www.rechtslupe.de/wp-content/uploads/2019/01/shield-3805754_1920-1024x768.jpg 1024w" sizes="(max-width: 880px) 100vw, 880px">

Der Tat­be­stand des unzu­läs­si­gen "Hin-und-Her­zah­lens" setzt nicht vor­aus, dass der ein­zel­ne Zah­lungs­pflich­ti­ge die KG beherrscht [1].

Ober­lan­des­ge­richt Olden­burg, Beschluss vom 4. August 2009 – 1 W 34/​09

  1. im Anschluss an BGH, Urteil vom 10.12.2007 – II ZR 180/​06 = DStR 2008, 311[]