Grund­stücks­sach­ver­stän­di­ger

Eine Zer­ti­fi­zie­rung von Grund­stücks­sach­ver­stän­di­gen gemäß DIN ISO/​JIC 17024 (vor­mals DIN EN 45013) allein begrün­det kei­nen Anspruch auf öffent­li­che Bestel­lung als Sach­ver­stän­di­ger gemäß § 36 GewO, son­dern es bedarf einer Ein­zel­fall­prü­fung der für die Bestel­lung zustän­di­gen Stel­le, so das Nie­der­säch­si­sche Ober­ver­wal­tungs­ge­richt in Lüne­burg in einer aktu­el­len Ent­schei­dung.

Grund­stücks­sach­ver­stän­di­ger

Der Gesetz­ge­ber hat in Kennt­nis des euro­päi­schen Sys­tems der Akkre­di­tie­rung und Zer­ti­fi­zie­rung die­ses bei der Neu­fas­sung des § 36 GewO durch das Gesetz zur Ände­rung der Gewer­be­ord­nung und ande­rer gewer­be­recht­li­cher Vor­schrif­ten vom 23. Dezem­ber 1994 gleich­wohl nicht über­nom­men [1]. Die Nicht­er­wäh­nung von § 36 GewO in der ab 28. Dezem­ber 2009 gel­ten­den Fas­sung des § 4 GewO sowie der neue § 36 a GewO ()vgl. Gesetz zur Umset­zung der Dienst­leis­tungs-Richt­li­nie im Gewer­be­recht und wei­te­ren Rechts­vor­schrif­ten vom 17. Juli 2009 (BGBl. I S. 2091).)) zei­gen, dass auch nach dem aktu­el­len Wil­len des Gesetz­ge­bers eine Zer­ti­fi­zie­rung allein nicht genügt, um gleich­sam auto­ma­tisch einen Anspruch auf öffent­li­che Bestel­lung zu haben [2]. Eine Ein­zel­fall­prü­fung ist, so das Lüne­bur­ger Ober­ver­wal­tungs­ge­richt, unver­zicht­bar. Akkre­di­tie­rung und Zer­ti­fi­zie­rung beru­hen in Deutsch­land nicht auf gesetz­li­cher Grund­la­ge. Daher hat jeder das Recht, eine Akkre­di­tie­rungs­stel­le zu grün­den und Zer­ti­fi­zie­rungs­stel­len nach unter­schied­li­chen Qua­li­täts­merk­ma­len zu akkre­di­tie­ren; die Trä­ger­ge­mein­schaft für Akkre­di­tie­rung GmbH (TGA) in Frank­furt/​M. besitzt hin­sicht­lich der Akkre­di­tie­rung kein Mono­pol [3].

Nie­der­säch­si­sches Ober­ver­wal­tungs­ge­richt, Beschluss vom 17. August 2009

  1. vgl. Bleut­ge, GewArch 1994, 447 (456).[]
  2. vgl. VGH Mann­heim, Beschluss vom 22.06.2006 – 6 S 1083/​05 -, GewArch 2007, 160 zu dem hier nicht ver­gleich­ba­ren Fall einer durch Zer­ti­fi­zie­rung abge­schlos­se­nen Berufs­aus­bil­dung; BayVG Regens­burg, GB v. 11.03.2004 – RO 5 K 03.2464 -, GewArch 2004, 248.[]
  3. vgl. Bleut­ge, GewArch 2008, 9 (11).[]