Gut­schein­ak­ti­on des Strom­ver­sor­gers

Die Kos­ten einer Wer­be­maß­nah­me, mit der Haus­halts­kun­den Gut­schei­ne für den ver­güns­tig­ten Bezug ener­gie­ef­fi­zi­en­ter Haus­halts­ge­rä­te ange­bo­ten wer­den, dür­fen nur inso­weit dem Elek­tri­zi­täts­ver­tei­ler­netz zuge­ord­net wer­den, als kon­kre­te Anhalts­punk­te die Erwar­tung recht­fer­ti­gen, dass die Ein­lö­sung der Gut-schei­ne zu gerin­ge­ren Kos­ten der Elek­tri­zi­täts­ver­tei­lung, ins­be­son­de­re durch die Ver­mei­dung eines andern­falls not­wen­di­gen Netz­aus­baus, füh­ren wird.

Gut­schein­ak­ti­on des Strom­ver­sor­gers

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 6. Mai 2009 – EnVR 16/​08