Der elek­tro­ni­sche Bun­des­an­zei­ger und die Kos­ten

Vor zwei­ein­halb Jah­ren, zum Jah­res­be­ginn 2007 ist das EHUG, das "Gesetz über elek­tro­ni­sche Han­dels­re­gis­ter und Genos­sen­schafts­re­gis­ter sowie das Unter­neh­mens­re­gis­ter" 1 in Kraft getre­ten. Die­ses Gesetz brach­te nicht nur die Umstel­lung der Han­dels­re­gis­ter vom Papier­re­gis­ter hin zum elek­tro­nisch geführ­ten Han­dels­re­gis­ter, es wur­de gleich­zei­tig auch ein elek­tro­ni­sches Unter­neh­mens­re­gis­ter ein­ge­führt, in dem alle Han­dels­re­gis­ter­ein­tra­gun­gen, Jah­res­ab­schlüs­se und gesell­schafts­recht­li­chen Bekannt­ma­chun­gen der Kauf­leu­te und der Han­des­lge­sell­schaf­ten online zu fin­den sind.

Der elek­tro­ni­sche Bun­des­an­zei­ger und die Kos­ten

Seit­dem ist es auch für alle of­fen­le­gungs­pflich­ti­gen Un­ter­neh­men ver­pflich­tend, ihre Jah­res­ab­schluss­un­ter­la­gen nicht mehr wie bis­her bei dem je­wei­li­gen Re­gis­ter­ge­richt ein­zurei­chen, son­dern in elek­tro­ni­scher Form beim Be­trei­ber des elek­tro­ni­schen Bun­des­an­zei­gers, d.h. bei der Bun­des­an­zei­ger ?Ver­lagsgesellschaft mbH in Köln.

Die­se Ein­rei­chung beim elek­tro­ni­schen Bun­des­an­zei­ger erfolgt zwar in Erfül­lung einer gesetz­li­chen Pflicht, ist aber gleich­wohl gebüh­ren­be­haf­tet. Ab dem 1. Okto­ber 2009 gel­ten nun beim Bun­des­an­zei­ger neue – gegen­über den bis­he­ri­gen gering­fü­gig gesenk­te – Prei­se. Ab dem 1. Okto­ber 2009 wird vom Bun­des­an­zei­ger für die Anlie­fe­rung des Jah­res­ab­schlus­ses im Stan­dard­for­mat XML/​XBRL

  • für klei­ne Gesell­schaf­ten ein Fix­preis von 30 € (bis­her 35 €) und
  • für mit­tel­gro­ße Gesell­schaf­ten ein Fix­preis von 48 € (bis­her 55 €)

berech­net.

  1. BGBl I 2006, S. 2553[]