IHK-Bei­trags­pflicht für gemein­nüt­zi­ge Kör­per­schaf­ten

Gesell­schaf­ten, die außer ihrer gemein­nüt­zi­gen Tätig­keit auch einen wirt­schaft­li­chen Geschäfts­be­trieb füh­ren und inso­weit gewer­be­steu­er­pflich­tig sind, sind kraft Geset­zes Mit­glie­der der Indus­trie- und Han­dels­kam­mer und damit bei­trags­pflich­tig. Mit die­ser Begrün­dung hat jetzt das Ver­wal­tungs­ge­richt Trier die Kla­ge der cusa­nus trä­ger­ge­sell­schaft trier mbH (ctt), einer gemein­nüt­zi­gen Kran­ken­haus­trä­ger­ge­sell­schaft, gegen die Erhe­bung von Kam­mer­bei­trä­gen durch die Indus­trie- und Han­dels­kam­mer Trier abge­wie­sen.

IHK-Bei­trags­pflicht für gemein­nüt­zi­ge Kör­per­schaf­ten

Zur Begrün­dung ihrer Kla­ge hat­te die Klä­ge­rin sich dar­auf beru­fen, als gemein­nüt­zi­ge Kör­per­schaft nicht Mit­glied in der IHK zu sein. Dem hielt die beklag­te IHK ent­ge­gen, dass die Klä­ge­rin aus­weis­lich der für die Bei­trags­er­he­bung ver­bind­li­chen Mit­tei­lung des Finanz­am­tes trotz bestehen­der Gemein­nüt­zig­keit auch gewer­be­steu­er­pflich­tig sei.

Das Ver­wal­tungs­ge­richt kam jedoch zu dem Ergeb­nis, dass die zur Gewer­be­steu­er ver­an­lag­te Klä­ge­rin auf­grund ihrer Ver­an­la­gung zur Gewer­be­steu­er kraft Geset­zes Mit­glied der IHK sei. Zwar sehe die ein­schlä­gi­ge Bestim­mung im Gewer­be­steu­er­ge­setz eine Befrei­ung von der Gewer­be­steu­er für aus­schließ­lich gemein­nüt­zi­ge Kör­per­schaf­ten vor. Die Steu­er­frei­heit gel­te jedoch inso­weit nicht, als auch ein wirt­schaft­li­cher Geschäfts­be­trieb geführt wer­de, was bei der Klä­ge­rin der Fall sei. Maß­geb­lich – und für die beklag­te IHK Trier bin­dend – sei­en inso­weit die Fest­stel­lun­gen des Finanz­am­tes zur Gewer­be­steu­er­pflicht der Klä­ge­rin für die Unter­hal­tung des wirt­schaft­li­chen Geschäfts­be­trie­bes.

Ver­wal­tungs­ge­richt Trier, Urteil vom 1. Dezem­ber 2010 – 5 K 905/​10.TR