Der wider­ru­fe­ne Dar­le­hens­ver­trag – und die Fest­stel­lungs­kla­ge

Einer auf die posi­ti­ve Fest­stel­lung der Umwand­lung von Dar­le­hens­ver­trä­gen in Rück­ge­währ­schuld­ver­hält­nis­se gerich­te­ten Kla­ge fehlt das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se 1.

Der wider­ru­fe­ne Dar­le­hens­ver­trag – und die Fest­stel­lungs­kla­ge

Die Fest­stel­lungs­kla­ge ist auch nicht nach den Maß­ga­ben des BGH, Urteils vom 24.01.2017 2 abwei­chend von der Regel aus­nahms­wei­se zuläs­sig, wenn nicht fest­steht, dass der Rechts­streit die Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten der Par­tei­en end­gül­tig berei­nigt.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 15. Mai 2018 – XI ZR 199/​16

  1. BGH, Urtei­le vom 24.01.2017 – XI ZR 183/​15, WM 2017, 766 Rn. 11 ff.; vom 21.02.2017 – XI ZR 467/​15, WM 2017, 906 Rn. 13 ff.; vom 14.03.2017 – XI ZR 442/​16, WM 2017, 849 Rn.19; vom 16.05.2017 – XI ZR 586/​15, WM 2017, 1258 Rn. 16; vom 04.07.2017 – XI ZR 741/​16, WM 2017, 1602 Rn. 16 f.; und vom 23.01.2018 – XI ZR 359/​16, WM 2018, 664 Rn. 12[]
  2. BGH, Urteil vom 24.01.2017, aaO Rn. 16[]