Der rich­ti­ge Kre­dit – wor­auf soll­ten Sie ach­ten?

Benö­ti­gen Sie einen Kre­dit? Dann soll­ten Sie zuvor eini­ge Vor­ar­bei­ten leis­ten, um den pas­sen­den Kre­dit zu fin­den.

Der rich­ti­ge Kre­dit – wor­auf soll­ten Sie ach­ten?

Wich­tig ist die Ermitt­lung der not­wen­di­gen Kre­dit­sum­me

Bevor es an die Suche nach dem pas­sen­den Kre­dit­ge­ber geht, soll­ten Sie zunächst genau ermit­teln, wel­chen Kre­dit­be­darf Sie haben und auch, in wel­chem Zeit­raum Sie den Kre­dit ein­schließ­lich der Zin­sen wie­der zurück­be­zah­len möch­ten. Die Kre­dit­kos­ten, die sich aus Til­gung und Zin­sen erge­ben, müs­sen in die Dar­le­hens­auf­nah­me ein­ge­plant wer­den. Die­ses bil­det zunächst die Basis, um den pas­sen­den Anbie­ter für Ihren Kre­dit zu fin­den.

Kre­dit­ver­glei­che online durch­füh­ren

Steht die benö­tig­te Kre­dit­sum­me und die Rück­zah­lungs­pla­nung fest, soll­ten Sie damit begin­nen, sich einen Über­blick über das Ange­bot des Mark­tes zu ver­schaf­fen. Eine beson­ders brei­te Aus­wahl an Kre­dit­an­bie­tern fin­den Sie im Inter­net, wenn Sie hier einen Online-Kre­dit­ver­gleich anstel­len. Dabei ste­hen ihnen die Kre­dit­an­ge­bo­te vie­ler Anbie­ter zur Ver­fü­gung. Ver­schaf­fen Sie sich einen Über­blick, wel­che Kos­ten bei wel­chem Anbie­ter für die von Ihnen benö­tig­te Kre­dit­sum­me anfal­len. Als Basis soll­ten Sie immer das Kre­dit­an­ge­bot Ihrer Haus­bank nut­zen. Beach­ten Sie dabei aber, dass Sie bei der Bank aus­drück­lich klar­stel­len, dass Sie ledig­lich ein Kre­dit­an­ge­bot zum Ver­gleich haben möch­ten. Ansons­ten wird die Bank die­se Anfra­ge als Kre­dit­an­fra­ge wer­ten und sie wird nega­tiv in Ihrer Schufa als nicht gewähr­ter Kre­dit auf­tau­chen, falls Sie das Ange­bot der Haus­bank nicht anneh­men soll­ten.

Bezie­hen Sie immer auch den Online-Kre­dit als Opti­on ein

Der Online-Kre­dit kann, muss aber nicht zwin­gend, eine güns­ti­ge Vari­an­te der Kre­dit­auf­nah­me sein. Einem State­ment von Kre­dit­ver­gleich-24 zufol­ge spa­ren Online-Ban­ken auf­grund der Tat­sa­che, dass die­se kei­ne Nie­der­las­sun­gen betrei­ben und kön­nen die­se Kos­ten­er­spar­nis häu­fig in Form beson­ders güns­ti­ger Kre­dit­be­din­gun­gen an den Kun­den wei­ter­ge­ben. Aller­dings soll­ten Sie auch hier gründ­lich ver­glei­chen, denn nicht alle Online-Ban­ken sind die güns­tigs­ten Kre­dit­part­ner. Zudem soll­ten Sie bereit sein, bei der Auf­nah­me des Online-Kre­di­tes weit­ge­hend ohne Bera­tung aus­zu­kom­men und auch sämt­li­che Abwick­lun­gen eigen­stän­dig und ohne die Hil­fe des Bank­be­ra­ters umzu­set­zen.

Holen Sie auch von ver­schie­de­nen nie­der­ge­las­se­nen Ban­ken Kre­dit­an­ge­bo­te ein

Für einen opti­ma­len Ver­gleich der Kon­di­tio­nen soll­ten Sie sich aber nicht nur auf die Ange­bo­te der Online-Kre­di­te ver­las­sen. Holen Sie sich auch immer Ange­bo­te von ande­ren nie­der­ge­las­se­nen Ban­ken als der Haus­bank ein, um einen genau­en Über­blick zu bekom­men, wel­cher Kre­dit für Sie die güns­tigs­te Vari­an­te ist. Auch hier soll­ten Sie immer genau klar­stel­len, dass Sie ledig­lich ein Ange­bot für einen Kre­dit­ver­gleich wün­schen.

Bezie­hen Sie gege­be­nen­falls beson­de­re Kon­di­tio­nen mit ein

Even­tu­ell haben Sie in abseh­ba­rer Zeit eine grö­ße­re Geld­sum­me aus einer Weih­nachts­geld­aus­zah­lung oder durch Urlaubs­geld oder ande­re Zah­lun­gen zu erwar­ten. Die­se für die Kre­dit-Til­gung ein­zu­be­zie­hen, kann sehr sinn­voll sein. Des­halb soll­ten Sie in einem sol­chen Fall auch über einen Kre­dit nach­den­ken, bei dem Ihnen Son­der­zah­lungs­rech­te gewährt wer­den, die die Län­ge der Rück­zah­lung und die Kos­ten redu­zie­ren. Ach­ten Sie in einem sol­chen Fall aber dar­auf, dass die Bank Ihnen für die höhe­re und schnel­le­re Til­gung auch eine Prei­ser­spar­nis ein­räumt. Vie­le Ban­ken bezie­hen sich bei der frü­he­ren Beglei­chung auf die soge­nann­te Aus­fall­ent­schä­di­gung, die ihr durch Ihre vor­zei­ti­ge Kre­dit-Til­gung zusteht. Das heißt, dass Sie in die­sem Fall zwar Ihren Kre­dit früh­zei­tig til­gen, den­noch kei­ne Kos­ten ein­spa­ren, da die Bank Ihnen nun die Aus­fall­ent­schä­di­gung für ent­gan­ge­ne Zins­ein­nah­men berech­net.

Ande­rer­seits kann es auch sinn­voll sein, gege­be­nen­falls über eine Kre­dit­auf­nah­me nach­zu­den­ken, bei der Ihnen ein­mal jähr­lich das Aus­las­sen einer Raten­zah­lung ein­ge­räumt wird. Hier soll­ten Sie nach eige­nen wirt­schaft­li­chen Ver­hält­nis­sen ent­schei­den.

Las­sen Sie sich in jedem Fall mit der Aus­wahl des Kre­di­tes Zeit und neh­men Sie auch bei attrak­ti­ven Ange­bo­ten immer nur die Sum­me auf, die Sie auch tat­säch­lich benö­ti­gen.