Der geheime Schufa-Algorithmus: Lässt er sich von einer Bürgerbewegung knacken?

Egal, ob bei der Wohnungssuche, einem neuen Handyvertrag oder einem gewünschten Darlehen von der Bank: Die Schufa kann unser Leben direkt beeinflussen. Bislang können sich Verbraucher bei Auskunfteien über ihre eigene Bonität erkundigen. Wie die Wertung zustande kommt, erfahren Sie bei der Schufa allerdings nicht. Was ist bekannt über den geheimen Schufa-Algorithmus und welche Entwicklungen gibt es im Bereich der Verbraucher, die sich häufig über die fehlende Transparenz beklagen?

Der geheime Schufa-Algorithmus: Lässt er sich von einer Bürgerbewegung knacken?

Die Schufa – Versorgung zur Bonität Dritter

Die Schufa Holding AG ist eine privatwirtschaftliche deutsche Wirtschaftsauskunftei. Von jeher ist das Unternehmen eines, das polarisiert. Sich selbst sieht die Schufa als Dienstleister, um Banken, Vermietern und Händlern zu soliden Geschäftsabschlüssen zu verhelfen. In den Augen vieler Verbraucher gleicht die Schufa allerdings einer Datenkrake, die auf undurchsichtige Weise zu einer Bonitätsbewertungen kommt. Ein negatives Rating bei der Schufa kann sich dabei direkt auf das eigene Leben auswirken: Ratenverträge im Großhandel werden nur zu ungünstigen Konditionen angeboten, Telekommunikationsfirmen weigern sich, einen Internetanschluss bereitzustellen und Banken gewähren keinen Kredit. Um sich dennoch eine Summe Geld mit schlechtem Schufa-Score zu leihen oder diesen nicht zu beeinflussen, wenden sich viele Menschen an Kreditvermittler, die Darlehen anhand von anderen Bonitätsmerkmalen vergeben. Häufig wird kritisiert, dass die Schufa die eigene Situation sehr isoliert betrachtet, weshalb sich ein negatives Bild ergeben kann, obwohl ausreichend Bonität gegeben ist. Doch wodurch kommt es zu einem negativen Score oder Eintrag und anhand welcher Formel wird diese Bewertung berechnet?

Hinweis zur Schufa: Neben der Schufa gibt es noch weitere Auskunfteien wie etwa Arvato Infoscore oder Creditreform, die die Bonität beispielsweise mit der CEG-Ampel bewerten. Für die meisten Verbraucher ist die Schufa allerdings die bekannteste. Teils wird die Schufa sogar für eine Behörde gehalten, doch die Schufa ist eine Aktiengesellschaft, deren Anteile nicht an der Börse gehandelt werden. Zu den Aktionären gehören Kreditinstitute, Handelsunternehmen und sonstige Dienstleister.

Schufa: Der Weg zum Kreditprofil ist umstritten

Eine durch eine Bonitätsauskunft der Schufa betroffene Person hat gemäß § 34 Abs. 4 Satz 1 Nr. 4 BDSG einen Anspruch auf Auskunft darüber, welche personenbezogenen, insbesondere kreditrelevanten Daten gespeichert sind und in die Bewertung des Schufa-Scores mit einfließen. Die Formel, mit welcher diese Scorewerte berechnet und gewichtet werden, gehören allerdings nicht zu diesem Anspruch. Diese geheime Formel macht die Schufa in der Öffentlichkeit häufig umstritten. Verbraucher- und Datenschützer bemängeln meist, dass der Weg zum Kreditprofil zu undurchsichtig ist und die genauen Gewichtungen der Daten nicht bekannt sind.

Die Entschlüsselung des Algorithmus: Geschäftsgeheimnis?

Verbraucherschützer meinen entschlüsselt zu haben, dass Bürger besser bewertet werden, je weniger Konten oder Handyverträge sie haben. Auch häufige Umzüge würden zu einer schlechteren Bewertung beitragen. Für genauere Bewertungskriterien und Zusammenhänge fehlen allerdings die Daten. Schließlich möchte die Schufa diesen Schlüssel geheim halten. Die Schufa sieht die Algorithmen, die zur Bewertung des Scores führen, als schützenswertes Geschäftsgeheimnis an. Dabei stützen sie sich auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 2014. Nähere Informationen und genaue Aussagen über die Gewichtung der einzelnen gespeicherten Daten sind der Öffentlichkeit daher nicht bekannt.

Initiative OpenSchufa

Damit auch die breite Öffentlichkeit Einblick in die Bewertungsverfahren der Schufa erhalten kann, wollen die beiden Nichtregierungsorganisationen AlogrithmWatch und die Open Knowledge Foundation mehr über das Schufa-Scoring herausfinden. Mit ihrer Intiative OpenSchufa rufen Sie zur Daten- und Geldspende auf. Mit mehr Schufa-Auskünften und Datensätzen könnten die Zusammenhänge besser ausgewertet werden und einige Gewichtungskriterien herauskristallisiert werden. Die beiden NGOs wollen dafür auf Startnext mindestens 30.000 Euro sammeln und erhoffen sich mindestens 10.000 Freiwillige, die ihre eigenen Schufa-Auskünfte spenden. So soll geprüft werden, ob die Schufa manche Menschengruppen benachteiligt oder Ungerechtigkeiten verstärkt.

Schufa warnt vor Datenspenden

Die Schufa fühlt sich zu Unrecht verdächtigt und begründet, dass durch ihre Existenz das Wirtschaftswachstum, Arbeitsplätze und Steuereinnahmen des Staates gesichert seien. Zudem warnt die Schufa vor Datenspenden, da sich darin sensible Daten befinden, die Dritte nichts angehen – ein Vorwurf den Kritiker gegenüber der Schufa ebenfalls machen.

In Zukunft wird sich zeigen, was für Informationen dem Algorithmus entlockt werden können und ob der Scoring-Schlüssel geknackt und veröffentlicht wird. Auf der einen Seite ist die Schufa eine wichtige Instanz für Geschäftspartner und Verbraucher. So werden die Verbraucher vor Raten geschützt, die sie nicht zurückzahlen könnten. Doch muss auf der anderen Seite dafür die Schufa in Zukunft eine Bewertungs-Blackbox bleiben?