Emit­ten­ten­leit­fa­den

Die Bun­des­an­stalt für Finanz­dienst­leis­tungs­auf­sicht (BaFin) hat einen Emit­ten­ten­leit­fa­den ver­öf­fent­licht, der den Emit­ten­ten von Finanz­in­stru­men­ten eine prak­ti­ka­ble Hil­fe­stel­lung bei der Aus­le­gung der neu­en gesetz­li­chen Vor­ga­ben im Bereich des Insi­der­rechts und der kapi­tal­markt­recht­li­chen Mel­de­pflich­ten gibt. Die im Emit­ten­ten­leit­fa­den kon­kre­ti­sier­ten neu­en Anfor­de­run­gen resul­tie­ren aus der Umset­zung des Anle­ger­schutz­ver­bes­se­rungs­ge­set­zes sowie zwei­er Ver­ord­nun­gen des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums der Finan­zen zur Aus­füh­rung des Geset­zes.

Emit­ten­ten­leit­fa­den

Durch das Anle­ger­schutz­ver­bes­se­rungs­ge­setz hat der deut­sche Gesetz­ge­ber die EU-Markt­miss­brauchs­richt­li­nie ein­schließ­lich ihrer Durch­füh­rungs­be­stim­mun­gen in natio­na­les Recht umge­setzt. Hier­durch konn­ten euro­päi­sche Stan­dards im Bereich des Anle­ger­schut­zes im deut­schen Recht eta­bliert und ins­be­son­de­re eine grö­ße­re Kapi­tal­markt­trans­pa­renz für Anle­ger geschaf­fen wer­den.