Ent­wurf eines REIT-Geset­zes

Das Bun­des­fi­nanz­mi­nis­te­ri­ums hat den Refer­ent­wurf eines REIT-Geset­zes vor­ge­stellt. Mit die­sem jetzt den betei­lig­ten Bun­des­mi­nis­te­ri­en und den Län­dern zur Abstim­mung über­sand­ten Refe­ren­ten­ent­wurf soll die in Deutsch­land bestehen­de gesetz­li­che Lücke bei der indi­rek­ten Immo­bi­li­en­an­la­ge geschlos­sen wer­den. Mit der Ein­füh­rung von REITs (Real Esta­te Invest­ment Trust) in Deutsch­land soll ins­be­son­de­re Wett­be­werbs­gleich­heit gegen­über ande­ren euro­päi­schen Finanz- und Immo­bi­li­en­stand­or­ten her­ge­stel­len wer­den.

Ent­wurf eines REIT-Geset­zes

Bei einem Refe­ren­ten­ent­wurf han­delt es sich um ein frü­hes Sta­di­um bei der Erar­bei­tung eines Gesetz­ent­wur­fes. Refe­ren­ten­ent­wür­fe sind Arbeits­in­stru­men­te, mit denen das feder­füh­ren­de Res­sort ande­re betei­lig­te Res­sorts oder Lan­des­re­gie­run­gen bzw. Ver­bän­de auf Arbeits­ebe­ne zu Stel­lung­nah­men zu den fach­li­chen Über­le­gun­gen auf­for­dert, ohne dass es bereits eine poli­ti­sche Wil­lens­bil­dung über den Ent­wurf im feder­füh­ren­den Haus gege­ben haben muss. Refe­ren­ten­ent­wür­fe stel­len grund­sätz­lich kei­nen abge­schlos­se­nen Mei­nungs­stand des Fach­res­sorts oder gar der Bun­des­re­gie­rung dar, son­dern oblie­gen der Ver­än­de­rung durch Anre­gun­gen der an den Dis­kus­sio­nen Betei­lig­ten.