Finanz­ana­ly­sen

Alle natür­li­chen und juris­ti­schen Per­so­nen, die in Aus­übung ihres Beru­fes oder im Rah­men ihrer Geschäfts­tä­tig­keit für die Erstel­lung von Finanz­ana­ly­sen oder deren Wei­ter­ga­be ver­ant­wort­lich sind, haben dies gemäß § 34c WpHG der BaFin unver­züg­lich anzu­zei­gen.

Finanz­ana­ly­sen

Nicht von der Anzei­ge­pflicht erfasst sind:

  • Wert­pa­pier­dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men, Kapi­tal­an­la­ge­ge­sell­schaf­ten und Invest­ment­ak­ti­en­ge­sell­schaf­ten, da die­se Unter­neh­men der Bun­des­an­stalt bereits bekannt sind,
  • die ein­zel­nen bei einem anzei­ge­pflich­ti­gen Unter­neh­men ange­stell­ten Ana­lys­ten und
  • Jour­na­lis­ten, wenn die­se einer ver­gleich­ba­ren Selbst­re­gu­lie­rung unter­lie­gen.

Zur Anzei­ge nach § 34c WpHG hat die BaFin ein For­mu­lar ver­öf­fent­licht. Erhält die Bun­des­an­stalt Hin­wei­se, dass ein Unter­neh­men oder eine Per­son Finanz­ana­ly­sen erstellt oder ver­brei­tet, ohne dass es/​sie ihre Tätig­keit bei der Auf­sicht ange­zeigt hat, ver­sen­det die BaFin Aus­kunfts­er­su­chen, um die Ein­hal­tung der Pflich­ten nach § 34b und § 34c WpHG zu über­wa­chen.

Ab sofort ver­öf­fent­licht die BaFin die Namen sol­cher Unter­neh­men, die unter den jeweils ange­ge­be­nen oder von der BaFin im Rah­men ihrer Mög­lich­kei­ten ermit­tel­ten Adress­da­ten nicht zu errei­chen sind. Grund: Die BaFin kann nicht abschlie­ßend fest­stel­len, ob es sich bei den von den Unter­neh­men ver­öf­fent­lich­ten Publi­ka­tio­nen um Finanz­ana­ly­sen im Sin­ne des § 34b Absatz 1 Satz 1 WpHG han­delt und die gesetz­lich vor­ge­ge­be­nen Kompetenz‑, Orga­ni­sa­ti­ons- und Trans­pa­renz­pflich­ten betref­fend ihre Erstel­lung und Ver­öf­fent­li­chung ein­ge­hal­ten wer­den.