Kapi­tal­an­la­ge bei Nicht­ban­ken

Auf dem grau­en Kapi­tal­markt fin­den sich eine Rei­he von Unter­neh­men, die nicht über eine Bank­li­zenz ver­fü­gen, aber gleich­wohl Kun­den­gel­der "ein­sam­meln".

Kapi­tal­an­la­ge bei Nicht­ban­ken

Fällt ein sol­ches Unter­neh­men in die Insol­venz, steht dem Kun­den ein Scha­dens­er­satz­an­spruch auch gegen die Ver­ant­wort­li­chen die­ses Unter­neh­mens per­sön­lich zu. Die Vor­schrift des § 32 Abs. 1 Satz 1 KWG ist Schutz­ge­setz im Sin­ne des § 823 Abs. 2 BGB zuguns­ten des ein­zel­nen Kapi­tal­an­le­gers.

(BGH-Urteil vom 21.04.2005 – III ZR 238/​03)