Kapi­tal­an­le­ger-Mus­ter­ver­fah­ren – und die sich wider­spre­chen­den Feststellungsziele

Der Umstand, dass über die Fest­stel­lungs­zie­le nicht ohne Wider­spruch posi­tiv ent­schie­den wer­den kann, führt im Kapi­tal­an­le­ger-Mus­ter­ver­fah­ren nicht zu deren Unzulässigkeit.

Kapi­tal­an­le­ger-Mus­ter­ver­fah­ren – und die sich wider­spre­chen­den Feststellungsziele

Im Aus­gangs­punkt müs­sen der Vor­la­ge­be­schluss (§ 6 Abs. 1 Kap­MuG) und ggfs. der Erwei­te­rungs­be­schluss (§ 15 Abs. 1 Kap­MuG), die im Mus­ter­ver­fah­ren an die Stel­le einer ver­fah­rens­ein­lei­ten­den Kla­ge­schrift tre­ten, die vom Ober­lan­des­ge­richt zu tref­fen­den Fest­stel­lun­gen nach § 11 Abs. 1 Satz 1 Kap­MuG i.V.m. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO bestimmt bezeich­nen1. Hier­aus folgt aber nicht, dass die Anfor­de­run­gen an die Bestimmt­heit eines Fest­stel­lungs­ziels denen ent­spre­chen, die von der Recht­spre­chung für die Bestimmt­heit eines Kla­ge­an­trags ent­wi­ckelt wor­den sind, und bei meh­re­ren Streit­ge­gen­stän­den die Rei­hen­fol­ge zu benen­nen wäre, in der die Anträ­ge zur Über­prü­fung durch das Gericht gestellt wer­den2.

Die­ses Erfor­der­nis beruht dar­auf, dass der Klä­ger selbst die gebo­te­ne Bestim­mung des Streit­ge­gen­stands vor­neh­men muss und die­se nicht zur Dis­po­si­ti­on des Gerichts stel­len kann3. Für das Mus­ter­ver­fah­ren kann ent­spre­chen­des nicht gel­ten. Das Ober­lan­des­ge­richt muss im Mus­ter­ver­fah­ren nicht über den vom jewei­li­gen Klä­ger gel­tend gemach­ten Streit­ge­gen­stand, son­dern über die im Vor­la­ge­be­schluss auf­ge­führ­ten Fest­stel­lungs­zie­le gleich­ge­rich­te­ter Mus­ter­ver­fah­rens­an­trä­ge ent­schei­den, wobei der Vor­la­ge­be­schluss für das Ober­lan­des­ge­richt bin­dend ist, § 2 Abs. 1 Satz 1, § 6 Abs. 1 KapMuG.

Dem Ober­lan­des­ge­richt eröff­net sich auch bei sich aus­schlie­ßen­den oder gegen­sei­tig wider­spre­chen­den Fest­stel­lungs­zie­len kei­ne Dis­po­si­ti­ons­mög­lich­keit, son­dern es muss über sämt­li­che Fest­stel­lungs­zie­le ent­schei­den und sie ggf. zurück­wei­sen, es sei denn, dass für ein­zel­ne Fest­stel­lungs­zie­le ein Sach­ent­schei­dungs­in­ter­es­se nicht mehr fort­be­steht4.

Weiterlesen:
KapMuG-Musterverfahren und der doppelte Vorlagebeschluss

Die Fest­stel­lungs­zie­le der Mus­ter­be­klag­ten sich auch nicht schon des­we­gen zurück­zu­wei­sen, weil die ange­streb­ten Fest­stel­lun­gen vom Ober­lan­des­ge­richt nicht in dem bean­trag­ten Umfang, son­dern mit einer Ein­schrän­kung getrof­fen wor­den sind.

Das Ober­lan­des­ge­richt ist weder an den Wort­laut der Fest­stel­lungs­zie­le gebun­den5 noch ist es dar­an gehin­dert, inner­halb des durch das Fest­stel­lungs­ziel vor­ge­ge­be­nen Streit­ge­gen­stands des Mus­ter­ver­fah­rens eine Fest­stel­lung nur teil­wei­se zu tref­fen und das wei­ter­ge­hen­de Fest­stel­lungs­ziel zurück­zu­wei­sen. Die Fest­stel­lung des Ober­lan­des­ge­richts hat sich ledig­lich inner­halb des durch das Fest­stel­lungs­ziel bestimm­ten Streit­ge­gen­stands des Mus­ter­ver­fah­rens zu hal­ten6. Dass unter die­sem Gesichts­punkt ein Ver­stoß gegen § 11 Abs. 1 Satz 1 Kap­MuG i.V.m. § 308 Abs. 1 Satz 1 ZPO vor­liegt, war für den Bun­des­ge­richts­hof im hier ent­schie­de­nen Fall nicht ersichtlich.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 21. Juli 2020 – II ZB 19/​19

  1. BGH, Beschluss vom 19.09.2017 – XI ZB 17/​15, BGHZ 216, 37 Rn. 63 f.; Beschluss vom 09.01.2018 – II ZB 14/​16, ZIP 2018, 578 Rn. 55 f.; Beschluss vom 10.07.2018 – II ZB 24/​14, ZIP 2018, 2307 Rn. 121 f.[]
  2. vgl. BGH, Beschluss vom 24.03.2011 – I ZR 108/​09, BGHZ 189, 56 Rn. 9 – TÜV[]
  3. BGH, Beschluss vom 24.03.2011 – I ZR 108/​09, BGHZ 189, 56 Rn. 9 – TÜV[]
  4. vgl. BGH, Beschluss vom 22.11.2016 – XI ZB 9/​13, BGHZ 213, 65 Rn. 106; Beschluss vom 19.09.2017 – XI ZB 17/​15, BGHZ 216, 37 Rn. 49; Beschluss vom 09.01.2018 – II ZB 14/​16, ZIP 2018, 578 Rn. 60[]
  5. Voll­kom­mer in KK-Kap­MuG, 2. Aufl., § 16 Rn.19[]
  6. BGH, Beschluss vom 21.10.2014 – XI ZB 12/​12, BGHZ 203, 1 Rn. 132; Beschluss vom 19.09.2017 – XI ZB 17/​15, BGHZ 216, 37 Rn. 64; Beschluss vom 10.07.2018 – II ZB 24/​14, ZIP 2018, 2307 Rn. 33[]