Neue Füh­rungs­struk­tur für die BaFin

Die Bun­des­re­gie­rung hat fünf Jah­re nach Grün­dung der Bun­des­an­stalt für Finanz­dienst­leis­tun­gen (BaFin) eine Reform der Lei­tungs­or­ga­ni­sa­ti­on auf den Weg gebracht. Das Kabi­nett beschloss einen Gesetz­ent­wurf, wonach künf­tig ein fünf­köp­fi­ges Direk­to­ri­um die Finanz­auf­sicht führt. An der Sei­te des Prä­si­den­ten arbei­ten dann vier Exe­ku­tiv­di­rek­to­ren mit eige­nen Geschäfts­be­rei­chen.

Neue Füh­rungs­struk­tur für die BaFin

Der Prä­si­dent ist danach für die stra­te­gi­sche Aus­rich­tung der Bun­des­an­stalt zustän­dig. Die vier künf­ti­gen Exe­ku­tiv­di­rek­to­ren sind mit den Geschäfts­be­rei­chen Grundsatzfragen/​Innere Ver­wal­tung, Banken‑, Ver­si­che­rungs- und Wert­pa­pier­auf­sicht betraut. Gemein­sam mit dem Prä­si­den­ten bil­den sie das fünf­köp­fi­ge Direk­to­ri­um, das die Bun­des­an­stalt mit ihren rund 1600 Mit­ar­bei­tern lei­tet. Unab­hän­gig von der aktu­el­len BaFin-Reform wird die Bun­des­re­gie­rung in den kom­men­den Mona­ten über eine Neu­re­ge­lung der Ban­ken­auf­sicht ent­schei­den.