Risi­ko­be­gren­zungs­ge­setz

Die Bun­des­re­gie­rung hat den Ent­wurf eines "Geset­zes zur Begren­zung der mit Finanz­in­ves­ti­tio­nen ver­bun­de­nen Risi­ken (Risi­ko­be­gren­zungs­ge­setz)" in das Gesetz­ge­bungs­ver­fah­ren ein­ge­bracht.

Risi­ko­be­gren­zungs­ge­setz

Das Gesetz soll das Gesetz zur Moder­ni­sie­rung der Rahr­nen­be­din­gun­gen fur Kapi­tal­be­tei­li­gun­gen ergän­zen. In dem Risi­ko­be­gren­zungs­ge­setz wer­den Maß­nahr­nen zusam­men­ge­fasst,
die uner­wünsch­ten Ent­wick­lun­gen in Berei­chen, in denen Finanz­in­ves­to­ren auch tätig
sind, ent­ge­gen­wir­ken sol­len.

Ein ers­ter Über­blick über den Gesetz­ent­wurf fin­det sich im Inter­net­an­ge­bot des Bun­des­fi­nanz­mi­nis­te­ri­ums.