Sichere Geldanlagen in der Eurokrise

Alle Welt spricht über den Euro und macht sich Gedanken über die Wirtschafts- und Finanzkrise. Gerade mit diesem Hintergrund achtet man auf sein Geld und legt Wert auf eine sichere Geldanlage. Die letzten Jahre haben ja zur Genüge gezeigt, dass bei Weitem nicht jede Anlage als Sichere Geldanlage zu betrachten ist. Wer sein schwer verdientes Geld anlegen will, wird derzeit durch immer neue negative Schlagzeilen aus der Finanzwelt verunsichert und zögert, sich für eine Geldanlage zu entscheiden. Wer es dennoch tut, achtet auf eine sichere Geldanlage.

Sichere Geldanlagen in der Eurokrise

Je weniger Risiko der Anleger eingehen möchte, desto geringer wird im Allgemeinen auch die Rendite sein. Leider locken immer wieder Anlagen mit besonders hoher Rendite – wobei dann oft das damit verbundene Risiko verkannt wird. Auf Nummer sicher geht in jedem Fall derjenige, der zu dem allseits bekannten Sparbuch greift. Auf das darin angelegte Guthaben erfolgt eine jährliche Verzinsung. Abgesichert ist das Sparbuch durch die gesetzliche Einlagensicherung. Eine andere sichere Geldanlage ist das Tagesgeldkonto oder das Festgeldkonto. Auch hier kann man die Einlage komplett bis zu einer Summe von 100.000,00 Euro gesetzlich absichern. Bei vielen Banken ist es möglich, eine noch höhere Summe abzusichern, da sie sich zu Einlagensicherungsfonds zusammengeschlossen haben. Daneben gelten als sichere Geldanlage z.B. auch die Einlage aufs Girokonto, Staatsanleihen oder Bundesschatzbriefe.

Egal für welche Art der Geldanlage man sich entscheidet, ein Depotkonto ist in jedem Fall unverzichtbar. Über das Depot hat man nicht nur die Möglichkeit, seine Geldanlage zu verwahren, sondern kann darüber auch die Verwaltung betreiben und z.B. neue Anlagen kaufen oder bereits vorhandene abstoßen. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass es kein „Muss“ ist, sein Depot bei seiner Hausbank zu halten. Auf dem Markt befinden sich eine Vielzahl von Depotanbietern, so dass es für einen durchschnittlichen Anleger schwierig sein dürfte, den für ihn individuell besten und günstigsten Anbieter zu finden. Die Gebühren für ein Depot sind von Bank zu Bank unterschiedlich und können in der Höhe ebenfalls gravierende Differenzen aufweisen. Sinnvoll ist es daher, sich eines Depotvergleichs zu bedienen und so den Depot Testsieger heraus zu finden. Mit Hilfe des Depotvergleichs wird dann herausgearbeitet, zu welchen Konditionen die Banken ihren Kunden ein Depot zur Verfügung stellen. Die optimalsten Bedingungen bietet natürlich der Depot Testsieger. Schließlich sollen die finanziellen Mittel angelegt werden und nicht durch unnötige Gebühren und Kosten der Anlage das Ersparte verringert werden. Ein Vergleichsportal, das keine Gesichtspunkte außer Acht lässt, kann jedem schnell das passende Depot aufzeigen, so dass jeder zu seinem ganz persönlichen Depot Testsieger für seine Geldanlagen kommt.