Siche­re Geld­an­la­gen in der Euro­kri­se

Alle Welt spricht über den Euro und macht sich Gedan­ken über die Wirt­schafts- und Finanz­kri­se. Gera­de mit die­sem Hin­ter­grund ach­tet man auf sein Geld und legt Wert auf eine siche­re Geld­an­la­ge. Die letz­ten Jah­re haben ja zur Genü­ge gezeigt, dass bei Wei­tem nicht jede Anla­ge als Siche­re Geld­an­la­ge zu betrach­ten ist. Wer sein schwer ver­dien­tes Geld anle­gen will, wird der­zeit durch immer neue nega­ti­ve Schlag­zei­len aus der Finanz­welt ver­un­si­chert und zögert, sich für eine Geld­an­la­ge zu ent­schei­den. Wer es den­noch tut, ach­tet auf eine siche­re Geld­an­la­ge.

Siche­re Geld­an­la­gen in der Euro­kri­se

Je weni­ger Risi­ko der Anle­ger ein­ge­hen möch­te, des­to gerin­ger wird im All­ge­mei­nen auch die Ren­di­te sein. Lei­der locken immer wie­der Anla­gen mit beson­ders hoher Ren­di­te – wobei dann oft das damit ver­bun­de­ne Risi­ko ver­kannt wird. Auf Num­mer sicher geht in jedem Fall der­je­ni­ge, der zu dem all­seits bekann­ten Spar­buch greift. Auf das dar­in ange­leg­te Gut­ha­ben erfolgt eine jähr­li­che Ver­zin­sung. Abge­si­chert ist das Spar­buch durch die gesetz­li­che Ein­la­gen­si­che­rung. Eine ande­re siche­re Geld­an­la­ge ist das Tages­geld­kon­to oder das Fest­geld­kon­to. Auch hier kann man die Ein­la­ge kom­plett bis zu einer Sum­me von 100.000,00 Euro gesetz­lich absi­chern. Bei vie­len Ban­ken ist es mög­lich, eine noch höhe­re Sum­me abzu­si­chern, da sie sich zu Ein­la­gen­si­che­rungs­fonds zusam­men­ge­schlos­sen haben. Dane­ben gel­ten als siche­re Geld­an­la­ge z.B. auch die Ein­la­ge aufs Giro­kon­to, Staats­an­lei­hen oder Bun­des­schatz­brie­fe.

Egal für wel­che Art der Geld­an­la­ge man sich ent­schei­det, ein Depot­kon­to ist in jedem Fall unver­zicht­bar. Über das Depot hat man nicht nur die Mög­lich­keit, sei­ne Geld­an­la­ge zu ver­wah­ren, son­dern kann dar­über auch die Ver­wal­tung betrei­ben und z.B. neue Anla­gen kau­fen oder bereits vor­han­de­ne absto­ßen. Dabei ist es wich­tig zu wis­sen, dass es kein "Muss" ist, sein Depot bei sei­ner Haus­bank zu hal­ten. Auf dem Markt befin­den sich eine Viel­zahl von Depot­an­bie­tern, so dass es für einen durch­schnitt­li­chen Anle­ger schwie­rig sein dürf­te, den für ihn indi­vi­du­ell bes­ten und güns­tigs­ten Anbie­ter zu fin­den. Die Gebüh­ren für ein Depot sind von Bank zu Bank unter­schied­lich und kön­nen in der Höhe eben­falls gra­vie­ren­de Dif­fe­ren­zen auf­wei­sen. Sinn­voll ist es daher, sich eines Depot­ver­gleichs zu bedie­nen und so den Depot Test­sie­ger her­aus zu fin­den. Mit Hil­fe des Depot­ver­gleichs wird dann her­aus­ge­ar­bei­tet, zu wel­chen Kon­di­tio­nen die Ban­ken ihren Kun­den ein Depot zur Ver­fü­gung stel­len. Die opti­mals­ten Bedin­gun­gen bie­tet natür­lich der Depot Test­sie­ger. Schließ­lich sol­len die finan­zi­el­len Mit­tel ange­legt wer­den und nicht durch unnö­ti­ge Gebüh­ren und Kos­ten der Anla­ge das Erspar­te ver­rin­gert wer­den. Ein Ver­gleichs­por­tal, das kei­ne Gesichts­punk­te außer Acht lässt, kann jedem schnell das pas­sen­de Depot auf­zei­gen, so dass jeder zu sei­nem ganz per­sön­li­chen Depot Test­sie­ger für sei­ne Geld­an­la­gen kommt.