Unberechtigte Abbuchungen – So reagieren Sie richtig 

Die Kreditkarte kommt vermehrt auch in Deutschland zum Einsatz. Durch massive Werbung sowie eine breite Auswahl verschiedener Angebote entscheiden sich zahlreiche Haushalte für die Nutzung einer solchen Karte im Rahmen der täglichen, anfallenden Transaktionen. Und auch die Beantragung einer neuen und kostenlosen Kreditkarte ist heute so einfach wie nie zuvor. Doch was passiert eigentlich bei einer unberechtigten Abbuchung? Rund um dieses sensible Thema erhalten Sie im Folgenden wichtige Informationen rund um die richtigen Verhaltensweisen.

Die unberechtigte Abbuchung – Verschaffen Sie sich einen Überblick

Bei der Durchsicht der aktuellen Abbuchungen rund um die eigene Kreditkarte fallen häufig Unregelmäßigkeiten auf. Tatsächlich sind diese also alles andere als selten. Gleichzeitig ist es aber auch so, dass es sich längst nicht in allen Fällen auch wirklich um eine unberechtigte Abbuchung handelt. Das Problem ist hierbei nämlich die Tatsache, dass viele Menschen im Laufe der Wochen den Überblick über alle anstehenden Abbuchungen verlieren. Da die Anzahl der Transaktionen bei den meisten Kreditkarten nicht limitiert ist und zunehmend auch kleinere Beträge bequem mit der Kreditkarte bezahlt werden, sammeln sich die Abbuchungen im Laufe des Monats hierbei sehr schnell an.

Bevor Sie dann im Zuge der ersten Panik zu einer falschen Reaktion neigen, sollten Sie sich zunächst einen genauen Überblick verschaffen. Nehmen Sie sich einen kurzen Moment und lassen Sie alle Abbuchungen und Transaktionen der vergangenen Tage Revue passieren. In vielen Fällen stellt sich dann die Annahme, dass es sich um eine unberechtigte Abbuchung auf Ihrer Kreditkarte handelt, als vollkommen falsch heraus. Sie finden hierbei häufig eine Transaktion, welche Sie dieser Abbuchung zuordnen können.

So gehen Sie gegen eine unberechtigte Transaktion vor…

Handelt es sich allerdings trotz eingehender Überlegung und Recherche um eine unberechtigte Abbuchung, sollten Sie als Besitzer der Kreditkarte schnell handeln. Nicht selten handelt es sich bei einer solchen Transaktion nämlich um Betrug. Und ebenfalls häufig handelt es sich hierbei um eine wiederkehrende Gefahr. Dies bedeutet: Die Gefahr einer erneuten falschen Abbuchung ist groß. Um dieser Gefahr zu begegnen, sollten Sie entsprechend flott reagieren und die notwendigen Maßnahmen ergreifen.

Und selbstverständlich ist in diesem Fall die Bank bzw. das Institut, welches hinter der Kreditkarte steckt, für Sie der erste Ansprechpartner. In der Regel nehmen die Kreditinstitute und Banken anschließend eigene Ermittlungen auf, um die rätselhafte Abbuchung aufzuklären. Bleiben auch die weiteren Nachforschungen rund um die Abbuchung ohne Erfolg, lässt sich diese also weiterhin nicht rechtmäßig zuordnen, bleibt Ihnen anschließend nur noch die Möglichkeit der Stornierung. Diese Stornierung ist bei einer Kreditkarte allerdings mit mehr Aufwand verbunden, als beispielsweise bei einer klassischen Abbuchung vom Bankkonto. Die Banken halten für einen solchen Fall in der Regel ein Formular bereit, über welches Sie den Widerspruch einreichen können. Dieses füllen Sie mit Ihren persönlichen Daten aus und geben zudem die entsprechende Abbuchung mit an. Die Frist für die Möglichkeit einer Rückbuchung liegt in der Regel bei genau acht Wochen, sodass hier tatsächlich keine Zeit verschwendet werden sollte. Anschließend besteht kein Rechtsanspruch auf die Zurückbuchung mehr. Zudem sollten Sie im weiteren Verlauf darauf achten, dass weitere Abbuchungen ohne rechtliche Grundlage verhindert werden. Zu diesem Zweck bieten die Banken die Möglichkeit, einzelne Verbindungen zu sperren. Erneute Abbuchungen sind somit nicht mehr möglich und nicht mehr zu befürchten.

Bei einem erfolgreichen Widerspruch gegen die Abbuchung schreibt Ihnen die Bank selbstverständlich den entsprechenden Betrag auf Ihrer Kreditkarte gut. Mit einer entsprechend schnellen Reaktion lässt sich ein finanzieller Verlust also ohne große Probleme vermeiden.