Kei­ne Floh­märk­te am Sonn­tag

Floh- und Trö­del­märk­te dür­fen an Sonn- und Fei­er­ta­gen grund­sätz­lich nicht durch­ge­führt wer­den. Ledig­lich an ver­kaufs­of­fe­nen Sonn­ta­gen lässt das Gesetz der­zeit sol­che Märk­te zu. Aller­dings ist der Lan­des­ge­setz­ge­ber befugt, den zur­zeit bestehen­den gesetz­li­chen Sonn- und Fei­er­tags­schutz unter Berück­sich­ti­gung einer geän­der­ten sozia­len Wirk­lich­keit ein­zu­schrän­ken.

Kei­ne Floh­märk­te am Sonn­tag

In einem jetzt vom Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Rhein­land-Pfalz ent­schie­de­nen Rechts­streit ver­an­stal­tet die Klä­ge­rin seit meh­re­ren Jah­ren im Raum Koblenz gewerbs­mä­ßig Floh­märk­te. Ihren Antrag auf Fest­set­zung eines Jahr­mark­tes für Sonn­tag, den 20. Febru­ar 2011, lehn­te die Stadt Koblenz ab, da die Ver­an­stal­tung gegen Rege­lun­gen des Lan­des­fei­er­tags­ge­set­zes ver­sto­ße. Die hier­ge­gen erho­be­ne Kla­ge wies das Ver­wal­tungs­ge­richt ab. Das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt bestä­tig­te die­se Ent­schei­dung.

Nach dem Grund­ge­setz sol­le die Erwerbs­ar­beit an Sonn- und Fei­er­ta­gen grund­sätz­lich ruhen. Die­ser grund­ge­setz­li­che Sonn- und Fei­er­tags­schutz wer­de durch die rhein­land-pfäl­zi­sche Lan­des­ver­fas­sung noch ver­stärkt. Er die­ne der Gewähr­leis­tung der Arbeits­ru­he und damit einem sozi­al­po­li­ti­schem Zweck, aber auch der Reli­gi­ons­aus­übung. Den ver­fas­sungs­recht­lich gefor­der­ten Schutz der Sonn- und Fei­er­tags­ru­he habe der Lan­des­ge­setz­ge­ber in der Wei­se gere­gelt, dass an Sonn­ta­gen und gesetz­li­chen Fei­er­ta­gen unter ande­rem alle öffent­lich bemerk­ba­ren Tätig­kei­ten ver­bo­ten sei­en, wel­che dem Wesen des Sonn- und Fei­er­ta­ges wider­sprä­chen. Hier­un­ter fie­len auch gewerb­li­che Floh- und Trö­del­märk­te, mit denen die Ver­an­stal­ter ihren Lebens­un­ter­halt ver­dien­ten. Denn trotz des spe­zi­fi­schen Waren­an­ge­bots han­de­le es sich hier­bei um Märk­te, wel­che auf Waren­um­satz aus­ge­rich­tet und mit einer werk­täg­li­chen Markt­ver­an­stal­tung ver­gleich­bar sei­en. Aller­dings kön­ne der Gesetz­ge­ber bei Beach­tung der ver­fas­sungs­recht­li­chen Vor­ga­ben den Sonn- und Fei­er­tags­schutz auch im Hin­blick auf eine geän­der­te sozia­le Wirk­lich­keit lockern. So habe er bereits die Durch­füh­rung von Floh- und Trö­del­märk­ten an ver­kaufs­of­fe­nen Sonn- und Fei­er­ta­gen gestat­tet. Auch die Ver­an­stal­tung tra­di­tio­nel­ler Weih­nachts­märk­te an Sonn­ta­gen sei des­halb zuläs­sig.

Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Urteil vom 16. Novem­ber 2011 – 6 A 10584/​11.OVG