Lebensmittelkennzeichnung

In der Europäischen Union werden Lebensmittel schon bald deutlichere Hinweise zu Inhaltsstoffen und Nährwerten tragen müssen. Das Europäische Parlament hat die neuen Vorschriften zur Lebensmittelkennzeichnung gebilligt.

Lebensmittelkennzeichnung

Die neuen Regeln legen fest, dass mehr Informationen auf den Packungen von Lebensmitteln zu finden sein werden als bisher. So müssen beispielsweise Allergene schon auf den ersten Blick zu erkennen sein.

Strenge Regeln gibt es gegen irreführende Aufmachungen von Lebensmitteln. Imitate wie Analogkäse oder „Klebefleisch“ kann der Verbraucher künftig durch die Angaben der verwendeten Zutaten sofort und einfach erkennen. Auf den Verpackungen müssen zudem Informationen zur Herkunft von Frischfleisch angegeben werden, ebenso Nährwerte, die verpflichtend in einem Nährwertkästchen in übersichtlicher Form anzugeben sind. Alle Informationen zu den Zutaten und Nährwerten müssen in einer “lesbaren” Schriftgröße von mindestens 3 Millimetern aufgedruckt werden.

An der neuen Verordnung, die mehrere bisher bestehende Richtlinien zusammenfasst, haben Rat und Parlament lange gearbeitet und hart miteinander verhandelt, zuletzt in einem mehrwöchigen Verhandlungsmarathon.

Eine Reihe von Ausnahmen soll zudem sicherstellen, dass besonders kleinere Unternehmen oder gar einzelne Markstände, die nicht-vorverpackte Produkte oder handwerklich hergestellte Lebensmittel verkaufen, nicht zu hohen Belastungen ausgesetzt werden. Die neuen Vorschriften zur Lebensmittelkennzeichnung müssen spätestens drei Jahre nach der Verabschiedung der Richtlinie befolgt werden, für kleinere Lebensmittelunternehmen gilt eine Übergangsfrist von fünf Jahren.