Medi­en­kauf­mann

Am 1. August 2006 tre­ten zwei moder­ni­sier­te Aus­bil­dungs­ord­nun­gen für den "Medi­en­kauf­man­n/-frau Digi­tal und Print" (vor­mals Ver­lags­kauf­man­n/-frau) sowie den "Kauf­man­n/-frau für Mar­ke­ting­kom­mu­ni­ka­ti­on" (vor­mals Wer­be­kauf­man­n/-frau) in Kraft.

Medi­en­kauf­mann

Die Beru­fe Ver­lags­kauf­man­n/-frau und Wer­be­kauf­man­n/-frau wur­den moder­ni­siert. Sie kön­nen unter den neu­en Berufs­be­zeich­nun­gen Medi­en­kauf­man­n/-frau Digi­tal und Print sowie Kauf­man­n/-frau für Mar­ke­ting­kom­mu­ni­ka­ti­on und mit neu­en Inhal­ten ab 1. August 2006 aus­ge­bil­det wer­den. Sach­ver­stän­di­ge von Wirt­schaft und Gewerk­schaf­ten erar­bei­te­ten zusam­men mit Spe­zia­lis­ten der Berufs­bil­dung neue Aus­bil­dungs­ord­nun­gen, die den ver­än­der­ten wirt­schaft­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen und neu­en Anfor­de­run­gen der Unter­neh­men an ihre Beschäf­tig­ten Rech­nung tra­gen. Die Aus­bil­dungs­in­hal­te sind am Arbeits­pro­zess ori­en­tiert. Neben fach­li­chen Qua­li­fi­ka­tio­nen wer­den auch berufs­über­grei­fen­de Kom­pe­ten­zen wie Kom­mu­ni­ka­ti­on und Koope­ra­ti­on ver­mit­telt. Zur Aus­bil­dung gehö­ren außer­dem der fach­be­zo­ge­ne Umgang mit Infor­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­ni­ken sowie Fremd­spra­chen­kennt­nis­se.

Medi­en­kauf­leu­te Digi­tal und Print arbei­ten haupt­säch­lich bei Ver­la­gen und Medi­en­häu­sern, die gedruck­te und digi­ta­le Medi­en her­aus­ge­ben sowie Dienst­leis­tun­gen anbie­ten. Sie sind ins­be­son­de­re in den Berei­chen Mar­ke­ting, Ver­kauf, Ver­trieb, Her­stel­lung und Pro­duk­ti­on tätig. Zu ihren Auf­ga­ben gehö­ren die Kun­den­be­ra­tung, das Mar­ke­ting und der Ver­kauf von Medi­en­pro­duk­ten und Dienst­leis­tun­gen. Dar­über hin­aus sind sie mit der Ent­wick­lung, Gestal­tung und Her­stel­lung von Medi­en­pro­duk­ten ver­traut.

Kauf­leu­te für Mar­ke­ting­kom­mu­ni­ka­ti­on sind vor­wie­gend bei Agen­tu­ren, Bera­tungs­un­ter­neh­men und Dienst­leis­tern aus dem Mar­ke­ting- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­be­reich tätig. Sie arbei­ten ins­be­son­de­re in den Berei­chen klas­si­sche Wer­bung, Dia­log­mar­ke­ting, Public Rela­ti­ons, Pro­mo­ti­on, Event, Spon­so­ring, Mul­ti­me­dia, Mes­se und Design. Zu ihren Haupt­auf­ga­ben gehört die Bera­tung von Kun­den in Fra­gen der Mar­ke­ting­kom­mu­ni­ka­ti­on. Wei­ter­hin ent­wi­ckeln sie inte­grier­te Kom­mu­ni­ka­ti­ons­kon­zep­te für Kam­pa­gnen und Ein­zel­maß­nah­men, koor­di­nie­ren den Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mix und bewer­ten des­sen Wirk­sam­keit.

Die moder­ni­sier­ten Aus­bil­dungs­ord­nun­gen für die bei­den Beru­fe wur­den am 13. April 2006 im Bun­des­ge­setz­blatt ver­kün­det und tre­ten am 1. August 2006, pünkt­lich zum Start des neu­en Aus­bil­dungs­jah­res, in Kraft. Dem­nach kön­nen die Aus­zu­bil­den­den ab 1. August die­ses Jah­res nach den neu­en Aus­bil­dungs­ord­nun­gen aus­ge­bil­det wer­den.