Mel­de­pflicht für ver­dor­be­ne Lebens­mit­tel

Am Frei­tag beschloss der Bun­des­tag eine Ände­rung des Lebens­mit­tel- und Fut­ter­mit­tel­ge­set­zes. Danach sind Lebens­mit­tel­händ­ler künf­tig ver­pflich­tet zu mel­den, wenn ihnen ver­dor­be­ne Lebens­mit­tel gelie­fert wur­den.

Mel­de­pflicht für ver­dor­be­ne Lebens­mit­tel

Zukünf­tig sol­len Lebens­mit­tel­un­ter­neh­mer, die Grund zu der Annah­me haben, dass ein für sie bestimm­tes Lebens­mit­tel, über das sie die tat­säch­li­che unmit­tel­ba­re Sach­herr­schaft erlangt haben oder das ihnen ange­lie­fert wor­den ist, nicht sicher ist, ver­pflich­tet wer­den, die zustän­di­ge Behör­de zu infor­mie­ren. Glei­ches gilt künf­tig auch für Fut­ter­mit­tel.