Mit­tel­ba­re Befan­gen­heit in der Gesell­schaf­ter­ver­samm­lung

Die Befan­gen­heit des Gesell­schaf­ters einer GmbH-Gesell­schaf­te­rin nach § 47 Abs. 4 GmbHG führt zu einem Stimm­ver­bot der GmbH-Gesell­schaf­te­rin, wenn er einen maß­ge­ben­den Ein­fluss bei der Gesell­schaf­te­rin aus­übt.

Mit­tel­ba­re Befan­gen­heit in der Gesell­schaf­ter­ver­samm­lung

Bei der Bestim­mung des maß­ge­ben­den Ein­flus­ses sind die Antei­le meh­re­rer Gesell­schaf­ter-Gesell­schaf­ter dann zusam­men­zu­rech­nen, wenn sie wegen einer gemein­sam began­ge­nen Pflicht­ver­let­zung befan­gen sind.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 4. Mai 2009 – II ZR 168/​07