Neue Anfor­de­run­gen an (Neu-)Fahrzeuge

Das Euro­päi­sche Par­la­ment hat heu­te eine neue „Ver­ord­nung zur Typ­ge­neh­mi­gung von Kraft­fahr­zeu­gen hin­sicht­lich ihrer all­ge­mei­nen Sicher­heit“ gebil­ligt, mit der die Sicher­heit und Umwelt­ver­träg­lich­keit von Autos ver­bes­sert wer­den soll. Vor­ge­se­hen sind unter ande­rem die seri­en­mä­ßi­ge Ein­füh­rung von Sys­te­men zur Über­wa­chung des Rei­fen­drucks bei Pkw sowie erhöh­te Anfor­de­run­gen an das Rei­fen­de­sign, etwa bei der Nass­haf­tung und beim Roll­wi­der­stand. Als euro­pa­wei­te Seri­en­aus­stat­tung wird die Ein­füh­rung zusätz­li­cher Sicher­heits­sys­te­me bei Neu­wa­gen, wie das Anti­blo­ckier­sys­tem ESP, ver­bind­lich vor­ge­schrie­ben. Die Ver­ord­nung gilt ab dem 1. Novem­ber 2011.

Neue Anfor­de­run­gen an (Neu-)Fahrzeuge

Ziel der Ver­ord­nung ist es, die Sicher­heit und Umwelt­ver­träg­lich­keit von Autos zu ver­bes­sern. Zu die­sem Zweck wer­den Sicher­heits­vor­schrif­ten für Kraft­fahr­zeu­ge, Anhän­ger sowie für Bau­tei­le, Sys­te­me und selbst­stän­di­ge tech­ni­schen Ein­hei­ten fest­ge­legt. Eben­falls neu gere­gelt wer­den die Bestim­mun­gen für Rei­fen­druck­über­wa­chungs­sys­te­me im Hin­blick auf ihre Sicher­heit, Kraft­stoff­ef­fi­zi­enz und CO2-Emis­sio­nen.

Auch für neu her­ge­stell­te Rei­fen wer­den neue Vor­schrif­ten hin­sicht­lich ihrer Sicher­heit, ihres Roll­wi­der­stands und ihres Roll­ge­räuschs fest­ge­legt. Vor­ge­se­hen sind u. a. die seri­en­mä­ßi­ge Ein­füh­rung von Sys­te­men zur Über­wa­chung des Rei­fen­drucks bei Pkw sowie erhöh­te Anfor­de­run­gen an das Rei­fen­de­sign, etwa bei der Nass­haf­tung und beim Roll­wi­der­stand.

Des­wei­te­ren sieht die neue Ver­ord­nung vor, dass zusätz­li­che Sicher­heits­sys­te­me bei Neu­wa­gen, wie das Anti­blo­ckier­sys­tem ESP, als euro­pa­wei­te Seri­en­aus­stat­tung im Jahr 2011 ein­ge­führt wer­den.

Zusätz­lich zu der lau­fen­den Initia­ti­ve der Kom­mis­si­on zur Fest­le­gung eines Sys­tems zur Klas­si­fi­zie­rung von Stra­ßen ver­langt die Ver­ord­nung einen Vor­schlag zur Klas­si­fi­zie­rung der Stra­ßen in der EU nach ihrer Geräusch­ent­wick­lung. Die­ser neue Vor­schlag soll die Lärm­kar­ten im Kraft­ver­kehr ver­voll­stän­di­gen, so dass ange­mes­se­ne Prio­ri­tä­ten und Anfor­de­run­gen an den Stra­ßen­be­lag sowie Ober­gren­zen für die Geräusch­ent­wick­lung von Stra­ßen fest­ge­legt wer­den kön­nen.