Neu­er Aus­gleichs­me­cha­nis­mus für Strom aus erneu­er­ba­ren Ener­gie­quel­len

Bis­lang wird der aus erneu­er­ba­ren Ener­gie­quel­len gewon­ne­ne Strom nach dem EEG im Rah­men des so genann­ten EEG-Aus­gleichs­me­cha­nis­mus auf alle Strom­ver­triebs­un­ter­neh­men in Deutsch­land ver­teilt. Ab dem 01.01.2010 soll sich dies nach der "Ver­ord­nung zur Wei­ter­ent­wick­lung des bun­des­wei­ten Aus­gleichs­me­cha­nis­mus", die jetzt von der Bun­des­re­gie­rung vor­ge­legt wur­de, ändern. Die neue Ver­ord­nung der Bun­des­re­gie­rung sieht vor, dass der Strom künf­tig über­gangs­wei­se direkt an der Strom­bör­se ver­kauft wer­den soll.

Neu­er Aus­gleichs­me­cha­nis­mus für Strom aus erneu­er­ba­ren Ener­gie­quel­len

Soweit der Ver­kaufs­er­lös – erwar­tungs­ge­mäß – unter der durch­schnitt­li­chen Ver­gü­tung liegt, die von den Netz­be­trei­bern an die Anla­gen­be­trei­ben­den zu zah­len sind, ist die Dif­fe­renz zwi­schen dem Ver­kaufs­er­lös und den an die Anla­ge­be­trei­ben­den gezahl­ten Ver­gü­tun­gen als Umla­ge wei­ter­hin von den Strom­ver­triebs­un­ter­neh­men zu tra­gen.