Neu­er Rechts­rah­men für das Meis­ter­prü­fungs­we­sen

Am 11. Juli 2011 wur­de die Hand­werks­ord­nung (HwO) geän­dert. Auf­grund der neu­en Rechts­la­ge wer­den nun auch die "Ver­ord­nung über das Zulas­sungs- und Prü­fungs­ver­fah­ren für die Meis­ter­prü­fung im Hand­werk (Meis­ter­prü­fungs­ver­fah­rens­ver­ord­nung – MPVerfVO)" vom 17. Dezem­ber 2001 geän­dert sowie die "Ver­ord­nung über gemein­sa­me Anfor­de­run­gen in der Meis­ter­prü­fung im Hand­werk und in hand­werks­ähn­li­chen Gewer­ben (AMVO)" vom 18. Juli 2000 neu gefasst.

Neu­er Rechts­rah­men für das Meis­ter­prü­fungs­we­sen

Ziel der Neue­run­gen ist es, Meis­ter­schü­ler und Meis­ter­schü­le­rin­nen bes­ser auf ihre beruf­li­chen Her­aus­for­de­run­gen vor­zu­be­rei­ten. Es soll nicht nur Wis­sen ver­mit­telt wer­den, son­dern auch die Fähig­keit, die­ses Wis­sen in der Pra­xis anzu­wen­den. Die­se Ziel­set­zung schließt die Ver­mitt­lung wich­ti­ger Grund­la­gen­kennt­nis­se expli­zit mit ein.