Online Mar­ke­ting – Was ist recht­lich zu beachten?

In die­sen Tagen zählt das Online Mar­ke­ting zu den wich­tigs­ten Maß­nah­men, um die Reich­wei­te des eige­nen Busi­ness zu erhö­hen. Die Prä­senz im Inter­net kann ein Garant für hohe Umsät­ze und Gewin­ne sein. Wer sich auf die­ses Feld bege­ben möch­te, muss sich aller­dings mit den recht­li­chen Grund­fra­gen aus­ein­an­der­set­zen. Wel­che Aspek­te dabei wich­tig sind und wie ein gesun­der Umgang damit mög­lich ist, sehen wir uns in die­sem Arti­kel an.

Online Mar­ke­ting – Was ist recht­lich zu beachten?

Die wich­tigs­ten recht­li­chen Grundfragen

Lai­en, die sich zum ers­ten Mal mit dem Online Mar­ke­ting befas­sen, müs­sen sich zunächst mit zahl­rei­chen Grund­sät­zen aus­ein­an­der­set­zen. Schon die Viel­zahl an unter­schied­li­chen Instru­men­ten, die zu die­sem brei­ten Feld gehö­ren, kann eine Her­aus­for­de­rung dar­stel­len. So ist es völ­lig nor­mal, dass zunächst die prak­ti­sche Sei­te der Kam­pa­gne beleuch­tet wird. Zie­le müs­sen gesetzt wer­den, anschlie­ßend geht es um pas­sen­de Maß­nah­men, mit denen sich die­se Zie­le errei­chen lassen.

Wäh­rend die­ses Pro­zes­ses taucht meist die eine oder ande­re Fra­ge rund um die recht­li­chen Aspek­te auf. Dies kann schon beim Erstel­len der eige­nen Web­sei­te der Fall sein. Wel­che Infor­ma­tio­nen müs­sen sich dort im Impres­sum befin­den? Und bei wel­chen Nut­zern habe ich das Recht, sie per Mail zu kon­tak­tie­ren und bei wem nicht? Wie steht es um das Urhe­ber­recht, falls ich zum Bei­spiel mit Bild­me­di­en in den sozia­len Netz­wer­ken hantiere?

Weiterlesen:
Unterlassungsklagen und die Kostenerstattung für einen Verbraucherverband

Ein gro­ßer Vor­teil des Online Mar­ke­tings ist die Tat­sa­che, dass sich die Erfol­ge sehr gut aus­wer­ten las­sen. Dank zahl­rei­cher Daten kön­nen die Ver­ant­wort­li­chen sehen, mit wel­chen Maß­nah­men sie ihrem Ziel wirk­lich einen Schritt näher gekom­men sind. Dies ist mit der Rechts­fra­ge ver­knüpft, wel­che Daten über­haupt erho­ben wer­den dür­fen und wel­che nicht. In wel­chem Umfang habe ich die Mög­lich­keit, legal auf die Diens­te von Goog­le Ana­ly­tics zu setzen?

Semi­na­re und Schulungen

Wer nicht beruf­lich inten­siv mit dem The­ma Online Mar­ke­ting oder der Juris­te­rei zu tun hat, kommt zumeist nicht intui­tiv auf pas­sen­de Lösungs­an­sät­ze. Inzwi­schen gibt es jedoch unter­schied­li­che Ange­bo­te, die ein Gefühl dafür ver­mit­teln wol­len, wie mit die­sen Fra­gen umzu­ge­hen ist. Für den Zweck kön­nen Semi­na­re besucht wer­den, die sich in weni­gen Tagen inten­siv mit die­sen recht­li­chen Grund­la­gen befas­sen. Anschlie­ßend soll jeder Teil­neh­mer dazu in der Lage sein, sich sicher im eige­nen beruf­li­chen Umfeld zu bewe­gen, ohne das Gefühl zu haben, recht­li­che Lini­en zu überschreiten.

Trotz die­ser Arbeit an den Grund­la­gen reicht dies in der Regel nicht aus, um wirk­lich alle Fra­gen aus der Welt zu schaf­fen. Aus dem Grund bleibt es wich­tig, sich in kniff­li­gen Situa­tio­nen an Exper­ten zu wen­den. So besteht die Mög­lich­keit, stets auf einer siche­ren recht­li­chen Grund­la­ge zu ope­rie­ren und das Busi­ness aus die­ser Posi­ti­on her­aus zu for­men. Die Ver­an­stal­ter las­sen sich ihre Diens­te auf der ande­ren Sei­te aber gut bezah­len. Ein mitt­le­rer drei­stel­li­ger Betrag ist für die Teil­nah­me zu kal­ku­lie­ren. Wer in der Bran­che aktiv ist, kann dies jedoch als sinn­vol­les Invest­ment ansehen.

Weiterlesen:
"Iura novit curia" - aber nicht bei Rechtsanwälten

Sicher­heit durch pro­fes­sio­nel­le Anbieter

Doch wel­che wei­te­ren Mög­lich­kei­ten gibt es, um mit die­sen recht­li­chen Dis­kus­sio­nen im Online und im Con­tent Mar­ke­ting gut zurecht­zu­kom­men? Eine sehr ange­neh­me Opti­on ist die fes­te Zusam­men­ar­beit mit einer Mar­ke­ting­agen­tur. Die­se Dienst­leis­ter haben sich dar­auf spe­zia­li­siert, soli­de Kam­pa­gnen für unter­schied­li­che Bran­chen auf die Bei­ne zu stel­len. Dem­entspre­chend sind sie sich mög­li­cher recht­li­cher Fall­stri­cke bewusst, die es auf dem Weg zu über­win­den gilt.

Unter dem Strich liegt in der Koope­ra­ti­on die Mög­lich­keit, die­se Wis­sens­lü­cke durch die Qua­li­fi­ka­tio­nen der Exper­ten zu schlie­ßen. Zugleich hat die Zusam­men­ar­beit mit der Agen­tur den gro­ßen Vor­teil, dass eine Kam­pa­gne gezielt geplant wer­den kann. Auf die­se Wei­se ist für einen beson­ders effi­zi­en­ten Ein­satz der zur Ver­fü­gung ste­hen­den finan­zi­el­len Mit­tel im Con­tent Mar­ke­ting gesorgt. Zu den füh­ren­den Dienst­leis­tern auf die­sem Gebiet zählt das Unter­neh­men Per­for­mance­lie­be aus Nord­deutsch­land. Hier geht es zur Lan­ding­pa­ge des Anbieters.

Den Fokus erhalten

Wel­che Rück­schlüs­se las­sen sich für die Unter­neh­men der Bran­che aus die­sen Beob­ach­tun­gen zie­hen? Eine gut aus­ge­führ­te Kam­pa­gne im Online Mar­ke­ting setzt vor­aus, dass vie­le ver­schie­de­ne Aspek­te beach­tet wer­den. Schon die Pla­nung als sol­che legt den Grund­stein für den wirt­schaft­li­chen Erfolg des Pro­jekts. Es liegt also auf der Hand, dass vie­le Ver­ant­wort­li­che schlicht nicht über die nöti­gen Kapa­zi­tä­ten ver­fü­gen, um sich noch mit den recht­li­chen Sei­ten der Medail­le aus­rei­chend zu befassen.

Weiterlesen:
Online Marketing - Was ist rechtlich zu beachten?

Für die Pra­xis erscheint es sehr sinn­voll, sich ein­gangs aus­führ­lich mit den recht­li­chen Aspek­ten zu befas­sen. Die Teil­nah­me an einem Semi­nar kann eine kom­pak­te Mög­lich­keit sein, um die­se Kom­pe­ten­zen zu erwer­ben. Dadurch kann im bes­ten Fall ver­hin­dert wer­den, dass sich der Fokus bei der all­täg­li­chen Arbeit zu sehr ver­liert. Denn damit ist unter dem Strich das Risi­ko ver­bun­den, dass den eigent­li­chen Maß­nah­men nicht mehr genug Auf­merk­sam­keit gewid­met wer­den kann.

Die Zusam­men­ar­beit mit einer Agen­tur kann in die­sem Bereich mehr als nur eine Garan­tie für hohe Effi­zi­enz sein. Auf der ande­ren Sei­te bil­det sie den Grund­stein für die recht­li­che Absi­che­rung. Lai­en, die sich auf die­ses Feld wagen, soll­ten sich wie­der­um rasch mit recht­li­chen Grund­sät­zen befas­sen. So man­cher Fehl­tritt abseits der Geset­ze kann auf die­se Wei­se ver­mie­den werden.

Bild­nach­weis: